Noch steht nicht fest, wann und um wie viel der VVS-Tarif erhöht wird. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Die Debatte in den Parteien über eine wahrscheinliche VVS-Tariferhöhung wird intensiver. Nun hat die FDP-Regionalfraktion den Grünen öffentlich die Zustimmung zu einem Antrag in Aussicht gestellt, wenn die einer Fahrpreiserhöhung zustimmen. Worum geht es?

Stuttgart - Wenige Tage vor den wichtigen Aufsichtsratssitzungen der SSB am Dienstag und des VVS am Mittwoch nimmt die Debatte um mögliche Fahrpreiserhöhungen Fahrt auf. Die VVS-Verkehrsunternehmen hatten – wie berichtet – Kostensteigerungen von 2,6 Prozent festgestellt, nun geht es hinter geschlossenen Türen darum, um wie viel die Fahrpreise erhöht werden und zu welchem Datum.

Debatte über Zeitpunkt

Jahrelang waren die Fahrpreise immer zum 1. Januar erhöht worden, 2020 erstmals zum 1. April – und zwar um 1,9 Prozent. Beide Zeitpunkte sind auch jetzt wieder im Gespräch, wobei eine frühere Erhöhung eine geringere Prozentzahl ermöglichen würde, sodass unter Umständen eine Steigerung knapp unterhalb der Zwei-Prozent-Marke denkbar wäre. Allerdings gibt es nach Informationen unserer Zeitung auch Stimmen, die ein späteres Datum im Jahr 2021 favorisieren, weil man während der anhaltenden Corona-Krise über jeden Fahrgast froh sein müsse und mit einer Preiserhöhung keine Abo-Kündigungen auslösen sollte. Auf der anderen Seite stehen die Finanzprobleme der Verkehrsunternehmen, aber auch die der Kommunen und Kreise, die keine höheren Zuschüsse zahlen wollen.

FDP „lockt“ die Grünen

Nach der CDU hat nun auch die FDP erklärt, dass „es für 2021 nicht ohne eine Tariferhöhung gehen wird“, so Regionalrat Armin Serwani in einer Reaktion auf einen Antrag der Grünen. Darin fordert deren Regionalfraktion, dass schon ab Dezember 2021 die S 2 im Viertelstundentakt bis nach Filderstadt fährt und nicht erst nach der Inbetriebnahme von S 21 im Dezember 2025. Dies würde die S-Bahn für den Filderraum um einiges attraktiver machen, so Grünen-Regionalrätin Ingrid Grischtschenko. Die FDP-Fraktion könnte der Taktverkürzung, die Kosten verursache, unterstützen, falls die Grünen die Fahrpreissteigerung akzeptieren, kündigte nun Serwani an: „Den Viertelstundentakt gibt’s nur, wenn die Grünen bei der Tariferhöhung mitziehen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: