Sadio Mané und Mohamed Salah sind mit dem FC Liverpool Englischer Meister. Foto: dpa/Paul Ellis

Der FC Liverpool feierte die erste Meisterschaft seit 30 Jahren. Dank Chelseas Sieg gegen Manchester City ist den „Reds“ der Titel bereits sieben Spieltage vor dem Saisonende nicht mehr zu nehmen.

London/Liverpool - Der FC Liverpool steht sieben Spieltage vor dem Ende als Meister der Premiere League fest. Da der FC Chelsea am Donnerstagabend den Zweitplatzierten Manchester City mit 2:1 besiegte, haben die „Reds“ 23 Punkte Vorsprung bei nur noch 21 Punkten, die zu vergeben sind. Der von Jürgen Klopp trainierte FC Liverpool wartete seit 1990 auf den Ligatitel – damit ist die diesjährige Meisterschaft die erste seit Gründung der Premier League 1992.

Am Mittwochabend leistete der Tabellenführer mit einem 4:0 gegen Crystal Palace die Vorarbeit für das Meisterstück. Dank der Schützenhilfe Chelseas, durch Tore des Ex-Dortmunders Christian Pulisic (36.) und Willian (78./Foulelfmeter), holten die Londoner Zuhause drei Punkte. Für Pep Guardiolas Team traf Kevin De Bruyne (55.) mit einem sehenswerten Freistoß. City-Spieler Fernandinho sah zuvor die Rote Karte für das Verhindern eines Tores mit der Hand und sorgte mit dem daraus resultierenden Foulelfmeter für die Entscheidung. Auch ein Remis hätte Manchester City nicht gereicht, um die Chance zu wahren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: