Thomas Müller wurde positiv auf Corona getestet. Foto: dpa/Christian Charisius

Der FC Bayern München muss im Finale um die Klub-WM auf Thomas Müller verzichten. Der Offensivakteur wurde positiv auf das Coronavirus getestet.

München - Bayern München muss im Finale der Klub-WM (19.00 Uhr/DAZN) gegen den mexikanischen Klub UANL Tigres auch auf Thomas Müller verzichten. Der 31-Jährige wurde nach SID-Informationen am Mittwoch nach dem Training positiv auf Corona getestet. Zuerst berichtete Sky über den Vorfall. Eine offizielle Bestätigung durch die Bayern und den Weltverband FIFA wurde im Laufe des Tages erwartet.

Müller ist von der Mannschaft isoliert worden. Er fällt damit auch für das Bundesliga-Heimspiel des Rekordmeisters am Montag gegen Arminia Bielefeld aus. Was das für seine Heimreise von Doha nach München bedeutet, blieb zunächst offen.  

Zwei Profis bereits positiv

„Das zeigt, dass die Blase offensichtlich nicht unverwundbar ist. Sie ist eben doch verwundbar“, sagte die Sportausschuss-Vorsitzende Dagmar Freitag bei Sky Sport News.

Zuvor waren bereits Nationalspieler Leon Goretzka und Javi Martinez wegen positiver Tests ausgefallen. Beide Profis reisten deshalb nicht mit zum Turnier nach Katar. Jerome Boateng steht aus privaten Gründen nicht zur Verfügung und ist aus Doha abgereist.

Insgesamt ist Müller der sechste Corona-Fall bei den Bayern. Neben Goretzka und Martinez waren auch schon die Nationalspieler Serge Gnabry und Niklas Süle sowie Joshua Zirkzee (inzwischen Parma Calcio) positiv getestet worden. Bei Gnabry handelte es sich aber mit höchster Wahrscheinlichkeit um einen sogenannten „falsch positiven“ Test.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: