Sven Ulreich ist niedergeschlagen. Sein Patzer zu Beginn der zweiten Halbzeit war mitunter schuld am verpassten Finaleinzug. Foto: Getty Images Europe

Es hat mal wieder nicht sollen sein: Zum sechsten Mal hat der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München den Einzug ins Champions-League-Finale knapp verpasst. Schuld trug mitunter Torhüter Sven Ulreich.

Madrid - Sven Ulreich hockte niedergeschlagen auf dem Rasen des Estadio Santiago Bernabéu. Teamkollegen und Betreuer waren bemüht, den Torhüter des FC Bayern nach dem Halbfinal-Aus in der Champions League gegen Real Madrid wieder aufzubauen. Doch der 29-Jährige, der sich in dieser Saison als so zuverlässiger Ersatz für den verletzten Welttorhüter Manuel Neuer präsentiert hatte, ärgerte sich über seinen folgenschweren Fehler in seinem größten Spiel am meisten.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit führte Sven Ulreichs Patzer zum 1:2 für Real Madrid: Tolisso spielte einen schlampigen Rückpass auf den Bayern-Keeper, der wegrutschte, sodass der sehr präsente Benzema den Ball nur noch ins leere Tor einschieben musste. Nicht nur das Netz diskutiert über Ulreichs folgenschweren Fehler, auch die Presselandschaft berichtet über den Vorfall. Wir haben die Übersicht:

Süddeutsche Zeitung: Sven Ulreich merkte offenbar bei einem Rückpass von Corentin Tolisso Sekunden nach Wiederanpfiff viel zu spät, dass er den Ball nicht mit der Hand aufnehmen darf. Rutschte dann unkoordiniert an der Kugel vorbei - Karim Benzema musste nur noch einschießen. Ein Blackout, ein Anfängerfehler im Champions-League-Halbfinale. Es nutzte dann natürlich wenig bis gar nicht, dass er sonst gut hielt, nach seinem Patzer die Nerven bewahrte und trotzdem zum Beispiel noch mutig herauskam und einen langen Ball von Real Madrid vor seinem Strafraum mit dem Kopf klärte. Das Gegentor war der Tod der Final-Hoffnungen des FC Bayern und Sven Ulreich der niedergeschlagenste Mensch in Madrid.

Frankfurter Allgemeine Zeitung: In Madrid wurde Sven Ulreich er zu einer tragischen Figur, selbst wenn ihn bei genauer Betrachtung nur eine Teilschuld am zweiten Gegentor traf. Der Rückpass von Corentin Tolisso kurz nach der Halbzeit war zu ungenau und langsam. Ulreich kam aus dem Tor, wollte mit der Hand zum Ball, merkte, dass das die unerlaubte Aufnahme eines Rückpasses wäre, zog die Hand weg, rutschte aus und verpasste das Spielgerät. Karim Benzema stürmte vorbei und schob zum 2:1 für Madrid ein (46. Minute).

Spiegel Online: Wieder profitierte Real von einem groben individuellen Fehler: Im Hinspiel der grausame Fehlpass von Rafinha, nun im Rückspiel die verunglückte Rückgabe von Corentin Tolisso und der schlimme Aussetzer von Sven Ulreich, beide Patzer hatten jeweils das 2:1 für Madrid zur Folge. „Da kam auch Unvermögen dazu“, sagte Hummels, „und wenn man solche Fehler gegen Real macht, dann ist das Unvermögen.“

Zeit Online: Den gröbsten Fehler verbockte der Torhüter Sven Ulreich, als er in der zweiten Halbzeit nur 20 Sekunden nach Wiederanpfiff mit einem Rückpass von Tolisso überfordert war. Erst sah es so aus, als wollte Ulreich den Ball in die Hand nehmen, ehe ihm einfiel, dass das ja verboten war. Wohl etwas geschockt von dieser plötzlichen Erkenntnis grätschte der Torhüter ins Leere, Benzema musste den Ball nur noch über die Linie kullern. Ein Fehler wie aus einem Slapstickfilm. Gegen Real war es schon der Zweite, im Hinspiel hatte Rafinha die Orientierung verloren. Diesen beiden Missgeschicken liefen die Bayern quasi ständig hinterher. Real macht so was nicht.

Spox.com: Sven Ulreich reihte sich am Dienstagabend ein in eine illustre Reihe von Namen in der Geschichte des FC Bayern München. Bastian Schweinsteiger, Xabi Alonso, Manuel Neuer, Mario Mandzukic, David Alaba und vergangene Woche Rafinha. Sie alle haben in den zurückliegenden Jahren in den großen Spielen des FC Bayern in der Champions League Fehler gemacht oder falsche Entscheidungen getroffen, die zu Gegentoren führten. Einfache Gegentore. Viel zu einfache Gegentore. Gegentore, die am Ende über die Bilanz einer ganzen Saison entscheiden in München.

Sport 1: Aus der Traum! Ein fataler Fehler von Torhüter Sven Ulreich hat die Hoffnungen des FC Bayern auf ein zweites Triple unter Jupp Heynckes brutal zerstört. Der deutsche Rekordmeister kam in einem wilden und verrückten Halbfinal-Rückspiel der Champions League beim Titelverteidiger Real Madrid um Doppeltorschütze Karim Benzema nur zu einem 2:2 (1:1) - ein Tor zu wenig für das Endspiel in Kiew.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: