Einer der Höhepunkte der schwäbisch-alemannischen Fastnacht: Der Hexensabbat von Waldkirch Foto: dpa

Bei meist schönem Wetter sind am Sonntag Hästräger und Narren durch die Straßen vieler Städte in Baden-Württemberg gezogen. Einer der Höhepunkte der schwäbisch-alemannischen Fastnacht fand schon am Samstagabend statt: Der Hexensabbat von Waldkirch.

Villingen-Schwenningen - Mehrere zehntausend Narren haben am Sonntag auf den Straßen Baden-Württembergs ausgelassen die tollen Tage gefeiert. Vielerorts fanden Umzüge statt, es kamen nach Angaben der Organisatoren hunderttausende Zuschauer.

Der Fastnachtssonntag ist traditionell der Tag mit den meisten Straßenumzügen im Südwesten. Die größten fanden in Villingen-Schwenningen, Konstanz, Mannheim und Karlsruhe-Durlach statt. So beteiligten sich am Umzug der Narrenzunft Schwenningen im Schwarzwald 65 Gruppen und Vereine. Sie gaben ein buntes und eindrucksvolles Bild zum Höhepunkt der diesjährigen Fastnacht ab, sagte der örtliche Zunftmeister Martin Wittner.

In Konstanz am Bodensee führte die Blätzlebuebe-Zunft mit bunten Flickenhäsern den traditionellen Umzug mit mehr als 80 Maskengruppen durch die Altstadt. In Mannheim beteiligten sich wie in jedem Jahr auch die Narren der Nachbarstadt Ludwigshafen. Es war die 63. Ausgabe des gemeinsames Fastnachtsumzuges der beiden Städte. Nach Angaben der Organisatoren waren rund 100 Gruppen mit dabei.

Tausende bei Hexensabbat in Waldkirch

Bereits am Samstagabend verfolgten mehrere tausend Menschen den traditionellen Hexensabbat von Waldkirch. Die Veranstaltung gilt als einer der jährlichen Höhepunkte der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Sie lockt unter anderem wegen ihrer historischen Masken und Gewänder Besucher an. Rund 80 Hexen tanzten dabei um ein großes Feuer. Zugleich wurden diesmal gleich zwei runde Geburtstage gefeiert: Der Hexensabbat findet seit 40 Jahren statt. Und die Narrenzunft „Krakeelia“, zu der die Hexen gehören, ist im Februar 150 Jahre alt geworden.

Weitere Umzüge im Land sind in den nächsten zwei Tagen geplant. Es ist der Endspurt: Am Aschermittwoch ist für die Narren alles vorbei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: