Auch Verkleidungen gehen mit der Mode: Dieses Jahr sind Flamingos ein besonders beliebtes Motto. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Ob Fasching, Fasnet oder Karneval: Allerorten feiern die Narren die Hochphase der Fünften Jahreszeit. Wir haben die beliebtesten Kostüm-Trends vorab getestet.

Stuttgart - Im Kostüm-Geschäft „Deiters“ in der Stuttgarter Innenstadt war einiges los. Schlagermusik schallte aus den Lautsprechern über den Umkleidekabinen, junge Väter, Jugendliche und Senioren probierten sich durch die Verkleidungsstücke. „Besonders im Trend liegen dieses Jahr Flamingos, die 60er- und 80er-Jahre“, erklärt eine Mitarbeiterin. An einer Kleiderstange warten die beliebtesten Kostüme der kommenden Faschings-Saison. Fünf Outfits im Test.

Flamingos

Von allen Wilhelma-Tieren scheinen die Stuttgarter dieses Jahr Flamingos am liebsten zu mögen. Zumindest verkaufen sie sich als Verkleidungsstücke besonders gut. Diese gibt es im luftigen Prinzessinnen-Style oder in warm und flauschig. Sie lassen sich mit vielen Accessoires kombinieren, wie zum Beispiel Flamingo-Handtaschen, Flamingo-Sonnenbrillen und Flamingo-Haarreifen. „Gerade bei größeren Gruppen ist das Flamingo-Outfit sehr beliebt“, erklärte eine Mitarbeiterin.

80er Jahre

Auch sportliche Kostüme im 80er-Jahre-Stil kommen bei den Stuttgartern sehr gut an. Kein Wunder: Jogging-Anzüge sind bequem, bieten genug Platz für warme Winter-Kleidung darunter – und sorgen für Erheiterung. Die Kostüme in schrillen Neon-Farben lassen sich mit Vokuhila-Perücken, Schweißbändern, allerlei Hals-Klunker und Brillen aufpeppen.

Süßigkeiten

Die Stuttgarter scheinen sich außerdem gerne als „süße Tüten“ auszugeben. Unter dem Motto „Candy“ verkauft das Kostüm-Geschäft viele unterschiedliche Kleider, Anzüge und Leggins mit Süßigkeiten-Aufdruck. Passend dazu gibt es Handtaschen in Donut-Form, Muffin-Haarreifen in unterschieldichen Farben oder Wassereis-Sonnenbrillen. Bunte Perücken lassen die Kostüme noch knalliger erscheinen.

Pantomime

Weniger schrill und etwas klassischer muten hingegen die Pantomime-Kleidungsstücke an. Diese eignen sich insbesondere für diejenigen, die im Doppelpack auftreten möchten.

60er Jahre und Hippies

Ebenfalls sehr beliebt sind alle Kleidungsstücke, die an die 68er-Bewegung erinnern. Blümchen-Kleider, Tücher, Strickmützchen, Peace-Ketten und Schlaghosen sind dabei nur einige von vielen Verkleidungs-Varianten. Auch für Männer gibt es die blumigen Hosen und Anzüge, die an die 70er Jahre erinnern sollen.

Die Stuttgarter scheinen auf den Geschmack gekommen zu sein, was das Verkleiden betrifft. Neben Fasching wird mittlerweile auch Halloween als ein immer beliebterer Anlass zum Verkleiden genutzt, so die Mitarbeiterin. Auch feiern Familien ihre Partys zunehmend unter einem bestimmten Motto. Die Freude am Verkleiden macht dabei auch keinen Halt vor dem Alter: „Die Leute kommen selbst noch im Rollator und suchen sich ein Kostüm“, erzählte eine Mitarbeiterin.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: