Spieler des FC Zürich bei einer Trainingseinheit (Archivfoto). Das Derby zwischen dem FC Zürich und den Grashoppers Zürich musste am Sonntagabend wegen Ausschreitungen abgebrochen werden. Foto: dpa

Das Züricher Stadtderby ist nach Fan-Ausschreitungen vom Schiedsrichter abgebrochen worden.

Zürich/Berlin - Schwerer Zwischenfall im Schweizer Fußball: Das 226. Stadtderby zwischen den Grashoppers Zürich und dem FC Zürich ist nach Ausschreitungen im Stadion von Schiedsrichter Sascha Kever in der 77. Spielminute abgebrochen worden. Zu diesem Zeitpunkt führten die Gastgeber 2:1.

Wie die Grashoppers auf ihrer Webseite mitteilten, hätten sich Fangruppierungen eine Auseinandersetzung geliefert. „Unbedachte bzw. provokative Einsätze der Fans führten zu einer Eskalation“, teilte der Verein mit. Schiedsrichter Kever sagte in der „Neuen Zürcher Zeitung“: „Die Sicherheit für Spieler und Zuschauer war nicht mehr gewährleistet. Es war nicht mehr möglich weiter zu spielen.“ Laut Zeitungsbericht sollen brennende Fackeln geworfen worden und Zuschauer auf die Laufbahn gestürmt sein. Wie die Partie gewertet wird, ist noch offen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: