Eines von vielen Verhütungsmitteln – die Pille Foto: dpa

Die Krankenkassen sollen die Kosten für alle Verhütungsmittel übernehmen, fordert Pro Familia. Zunächst solle diese Regelung für Menschen mit wenig Geld gelten, mittelfristig für alle.

Stuttgart - Alle Verhütungsmittel sollten künftig von den Krankenkassen bezahlt werden, ebenso ärztliche Leistungen, die im Zusammenhang mit Verhütung entstehen, sowie Sterilisationen. Das hat Pro Familia, der Verband für Familienplanung, Sexualpädagogik und -beratung, jetzt bei seiner Jahrestagung gefordert. In einem ersten Schritt solle diese Regelung für Menschen mit geringem Einkommen gelten, mittelfristig für alle. „Jeder Mensch hat das Recht, darüber zu entscheiden, ob er sich fortpflanzen möchte oder nicht“, heißt es in der Offenbacher Erklärung, die der Verband verabschiedet hat. Voraussetzung dafür sei der Zugang zu Familienplanung. Derzeit erhalten nur Frauen unter 20 hormonelle Verhütungsmittel wie Pille oder Hormonspirale kostenlos.

Ungewollte Schwangerschaften verhindern

Damit will Pro Familia erreichen, dass die Zahl der frühen und ungewollten Schwangerschaften weiter sinkt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Schwangerschaften im Tehttps://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.verhuetung-so-unsicher-sind-zyklus-apps.982d9ff3-9a16-4f7d-a1b0-77a930949af8.htmlenager-Alter leicht zurückgegangen. 2010 waren rund 16 6000 Mütter bei der Geburt ihres ersten Kindes jünger als 20, 2016 waren es 15 800 Frauen. 2018 haben rund 100 100 Frauen in Deutschland einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen, die meisten von ihnen zwischen 18 und 34 Jahren. Drei Prozent der Frauen waren noch minderjährig.

Seit 2016 fördert das Bundesfamilien einen dreijährigen Modellversuch „Zugang zu verschreibungspflichtigen Verhütungsmitteln, Kostenübernahme, Information und Beratung für Frauen mit Anspruch auf Sozialleistungen“, der von Pro Familia an sieben Standorten durchgeführt und wissenschaftlich begleitet wird. Dabei soll ermittelt werden, wie groß der Bedarf ist und welche Hindernisse es beim Thema sichere Verhütung gibt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: