Gut eine Woche nach einem Familiendrama in Oberndorf ist die dabei lebensgefährlich verletzte Ehefrau erstmals vernommen werden. Foto: dpa

Gut eine Woche nach einem Familiendrama in Oberndorf ist die dabei lebensgefährlich verletzte Ehefrau erstmals vernommen werden. Die Frau erinnert sich an die Tat nicht.

Oberndorf - Nach dem Familiendrama in Oberndorf (Kreis Rottweil) ist die lebensgefährlich verletzte Ehefrau von der Polizei erstmals vernommen worden. Sie konnte sich zunächst jedoch an nichts erinnern, wie ein Polizeisprecher am Montag mitteilte. Im Haus der Familie hatten Polizisten die Leiche des 52 Jahre alten Vaters entdeckt. Er hatte ebenso wie seine 49 Jahre alte Frau und der 13-jährige Sohn „schwerste Hieb- und Stichverletzungen“. Den Notruf hatte ein Angehöriger abgesetzt, nachdem ihn die Frau per Handy alarmiert hatte.

Nur für wenige Minuten Gespräch möglich

Bisher durften die Ermittler die Frau laut Polizei nur wenige Minuten sprechen. Weitere Befragungen seien geplant, wenn sich ihr Zustand verbessert. Dem lebensgefährlich verletzten Sohn geht es den Angaben zufolge nach wie vor schlecht. Zu den Hintergründen der Tat und der Tatwaffe macht die Polizei bislang keine Angaben.