Ein Polizeisiegel ist an der Eingangstür eines Hauses in Vaihingen an der Enz-Aurich angebracht. Am 18. Februar wurden in diesem Haus die Leichen von zwei Kindern gefunden. Foto: dpa

Nach dem Tod zweier Jungen in einem Ortsteil von Vaihingen/Enz schweigt der dringend tatverdächtige Vater. Der Mann steht im Verdacht seine vier und fünf Jahre alten Söhne umgebracht zu haben.

Vaihingen/Enz - Nach dem Tod zweier vier und fünf Jahre alter Jungen im baden-württembergischen Vaihingen an der Enz soll eine Obduktion weitere Erkenntnisse bringen. Die Untersuchung werde zeitnah - vermutlich am Montag - stattfinden, kündigte eine Polizeisprecherin am Sonntag an. Der Tatverdächtige - der 38 Jahre alte Vater der beiden - schwieg zu den Vorwürfen. Gegen ihn wurde am Sonntag Haftbefehl erlassen.

Die 34 Jahre alte Mutter hatte ihre beiden Kinder am Samstagabend tot in der Wohnung des getrennt lebenden Vaters im Ortsteil Aurich südlich von Vaihingen an der Enz entdeckt. Die beiden hatten schwere Kopfverletzungen, die ihnen laut Polizeiangaben vermutlich durch stumpfe Gewalt zugefügt worden waren.

Auch der Vater war verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass er sich die Verletzungen selbst zugefügt hat. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er bewacht wird. Er sei nicht lebensgefährlich verwundet, aber auch nicht transportfähig.

34 Jahre alter Mutter fand ihre toten Söhne

Die beiden Jungen hatten Freitag und Samstag bei dem Vater verbracht. Die 34 Jahre alte Mutter wollte die beiden wie vereinbart am Samstagabend in der Wohnung abholen - und fand die leblosen Körper. Weitere Details zu der Beziehung der Eltern wurden zunächst nicht bekannt. Die Frau wurde medizinisch betreut.

In der kleinen Gasse in dem älteren Teil des Dorfes deutete am Sonntag kaum etwas auf eine Gewalttat hin. Die Rollläden an dem Haus waren heruntergelassen, die Wohnungstür mit einem Polizeisiegel versehen. Autos standen vor der Tür. Nur wenige Passanten waren auf der Straße.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: