Die New Yorker Staatsanwältin Audrey Strauss erläutert die neuen Vorwürfe gegen Ghislaine Maxwell Foto: AFP/Johannes Eisele

Die New Yorker Staatsanwaltschaft hat die Anklage gegen die Ex-Freundin Jeffrey Epsteins um zwei Punkte erweitert. Im Falle einer Verurteilung droht Ghislaine Maxwell lebenslange Haft.

New York - Die Anklage gegen die Ex-Freundin des verstorbenen Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, ist um zwei Punkte erweitert worden. US-Staatsanwälte reichten am Montag vor einem Gericht in New York eine überarbeitete Anklageschrift ein, die nun acht Anklagepunkte enthält. Demnach werden Maxwell auch „Sexhandel mit einer Minderjährigen“ und „Verschwörung zum Sexhandel“ vorgeworfen, zudem wird in dem Dokument ein weiteres Opfer aufgeführt und der Tatzeitraum erweitert.

Bislang bezogen sich die Vorwürfe auf die Jahre 1994 bis 1997, nun erstreckt sich der Zeitraum auf zehn Jahre - von 1994 bis 2004. Das vierte Opfer, das in der neuen Anklageschrift zitiert wird, war laut Staatsanwaltschaft 14 Jahre alt, als es von Maxwell und Epstein 2001 rekrutiert und in Palm Beach in Florida zu sexuellen Handlungen an Epstein gezwungen wurde. Zudem soll das Mädchen zwischen 2001 und 2004 zur Rekrutierung weiterer Mädchen gezwungen worden sein.

Maxwell soll die Opfer rekrutiert haben

Gegen die 59-jährige Maxwell waren im Juli vergangenen Jahres sechs Anklagepunkte erhoben worden, darunter Transport Minderjähriger für eine „kriminelle sexuelle Handlung“ sowie Meineid in zwei Fällen. Die Bundesanwaltschaft in Manhattan wirft ihr vor, minderjährige Mädchen für Epstein rekrutiert zu haben, die von dem Investmentbanker dann sexuell missbraucht wurden. Teilweise soll Maxwell an dem Missbrauch auch selbst beteiligt gewesen sein.

Lesen Sie auch: „Ghislaine Maxwell vor Gericht: Wer ist die Ex-Partnerin von Jeffrey Epstein?“

Maxwell war Anfang Juli 2020 im US-Ostküstenstaat New Hampshire festgenommen worden. Die neuen Anklagepunkte sind schwerwiegender als die bisherigen und könnten zu einer Verzögerung des für Juli 2021 geplanten Prozessbeginns führen. Bei einer Verurteilung droht ihr lebenslange Haft. Sie sitzt seit dem vergangenen Sommer in einem Gefängnis im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Wegen Fluchtgefahr wurde ihre Freilassung gegen Kaution wiederholt abgelehnt. Maxwell bestreitet alle Vorwürfe.

Epstein nimmt sich im Gefängnis das Leben

Maxwells Festnahme war eine spektakuläre Entwicklung im Fall Epstein. Der Multimillionär soll jahrelang minderjährige Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben. Der bestens vernetzte Investmentbanker wurde im Juli 2019 festgenommen und im August tot in seiner Gefängniszelle in Manhattan gefunden. Nach Angaben des US-Justizministeriums nahm der 66-Jährige sich das Leben.

Epstein war bereits 2008 wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt und seitdem als Sexualverbrecher geführt worden.

Lesen Sie auch: „Diese Verschwörungstheorien gibt es zum Tod von Jeffrey Epstein“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: