Die Rettungsaktion in der Falkensteiner Höhle ist am Montag erfolgreich beendet worden. Foto: Krytzner/SDMG/dpa

Auch der zweite Mann, der in einer Höhle auf der Schwäbischen Alb eingeschlossen war, ist gerettet. Das teilten die Einsatzkräfte an der Falkensteiner Höhle am Montagvormittag mit.

Grabenstetten - Die Rettung zweier Männer in der Falkensteiner Höhle in Grabenstetten auf der Schwäbischen Alb ist am Montagvormittag erfolgreich zu Ende gegangen. Nachdem die Rettungskräfte den ersten der beiden eingeschlossenen Höhlengänger bereits am Morgen sicher ins Freie bringen konnten, kam gegen 11.15 Uhr die Nachricht vom zweiten erfolgreichen Rettungsversuch. Der Patient sei wohlauf und hat die Aktion gut überstanden, heißt es von den Rettungskräften. Er wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Steigende Wassermassen hatten den beiden Männern am Sonntagabend den Rückweg ins Freie abgeschnitten und einen Großeinsatz von Rettungskräften ausgelöst. Die beiden Männer saßen den Angaben zufolge etwa 650 Meter tief in der Falkensteiner Höhle zwischen Grabenstetten und Bad Urach fest.

Lesen Sie hier: „Es war eine Dummheit, dort reinzugehen“

Bei den Eingeschlossenen handelte es sich nach Angaben der Polizei um einen Höhlen-Guide aus der Region sowie einen Kunden. Zuerst sei der Guide angesichts seiner Erfahrung gerettet worden, danach der Kunde, teilten die Einsatzkräfte mit. Etwa 90 Retter waren am Montagvormittag im Einsatz.

Die Falkensteiner Höhle ist ein beliebtes Touristenziel auch bei Besuchern aus dem Ausland. Auf der Tourismus-Webseite der Stadt Bad Urach heißt es, sie sei eine „aktive Wasserhöhle“, aus der der Fluss Elsach ins Freie entspringe. Und: Touren in die Höhle seien nicht ungefährlich. „Bei erwartetem Starkregen und Gewittern sind keine tiefen Touren in die Falkensteiner Höhle möglich. Zu empfehlen ist eine Tour (...) mit einem erfahrenen Höhlen-Guide.“

Wegen des Einstiegs bei steigendem Wasser kritisierte Jens Hornung von der Malteser Höhenrettung den verantwortlichen Höhlenführer: „Da kommt man als Profi nicht drauf“, erklärte er. Auch der Bürgermeister von Grabenstetten, Roland Deh (parteilos), kritisierte die Aktion. „Das war eine Dummheit“, sagte er am Montagmorgen. Die Tour sei „ein bissle leichtsinnig und nicht gut durchdacht“ gewesen, fügte er hinzu.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: