In Tianjin dürfen, je nach Wochentag, nur die Hälfte aller Autos auf die Straßen. (Symbolbild) Foto: EPA

Die Luftverschmutzung in der chinesischen 15-Millionen-Stadt Tianjin lässt die Regierung zu drastischen Mitteln greifen. Nur noch die Hälfte aller zugelassenen Autos darf auf die Straße.

Tianjin - Wegen starker Luftverschmutzung hat eine der größten Städte Chinas den Straßenverkehr und die Arbeit von Fabriken beschränkt. Die Regierung von Tianjin, einer Hafenstadt mit 15,5 Millionen Einwohnern östlich von Peking, wies am Samstag ältere Menschen und Kinder an, aus gesundheitlichen Gründen nicht nach draußen zu gehen.

Ab Sonntag darf jeden Tag nur die Hälfte aller zugelassenen Autos in der Stadt fahren, jeweils abhängig davon, ob ihre Nummernschilder gerade oder ungerade Zahlen zeigen. Alle Fabriken müssen ihre Emissionen um 50 Prozent reduzieren. Kindergärten und Grundschulen wurden aufgefordert, Aktivitäten im Freien abzusagen. Chinesische Großstädte gehören zu denen mit der schlimmsten Luftverschmutzung weltweit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: