Fahrradurlaub Abenteuer Nova Scotia – Radelspaß in Kanada

Von Catherine Braumeister 

Nova Scotia gehört zu den schönsten Ecken Kanadas und ist genau die richtige Mischung aus Abenteuer und Entschleunigung. Abenteuer weil es sich um ein Land in weiter Ferne handelt. Und Entschleunigung weil Nova Scotia für Ruhe, Natur und gemütliches Leben steht. Heute stellen wir Ihnen zwei der schönsten Radtouren durch diesen malerischen Teil Kanadas vor.

Wer im Sommer eine Radtour durch Nova Scotia macht, kann sich zwischendurch wunderbar im Meer abkühlen. Foto: Pixabay

Landschaft pur: Der Cabot Trail

Der Cabot Trail gehört zu den absoluten Highlights im Leben eines Fahrradfahrers. Er umfasst knapp 300 Kilometer und schlängelt sich gemächlich durch die spektakulären Cape Breton Highlands. Die verlaufen direkt an der Küste der schönen kanadischen Halbinsel Nova Scotia. Wie der Name Highlands schon sagt, handelt es sich hier um bergige grüne Hügel. Es wird also anstrengend. Wer mogeln will, kann die Radtour auch mit dem E-Bike machen.

Los geht’s in Baddeck, einem zauberhaften Örtchen an einem glitzernden blauen See (Bras d’Or Lake). Fun Fact: Hier hat früher Alexander Graham Bell gewohnt, Erfinder des Telefons. Die idyllische Kleinstadt am Wasser ist der ideale Startpunkt für diese Fahrradtour, denn hier kommt man richtig zur Ruhe. Und Ruhe ist schließlich das Motto unserer Entschleunigungstour durch Nova Scotia.

Ein ganz besonderes Highlight dieser Route ist der Ausblick von Smokey Mountain. Hier bietet sich Radlern ein wunderschöner Blick aufs Meer. Wer Glück hat erspäht hier sogar ein paar der riesigen Wale, die hin und wieder an die Meeresoberfläche tauchen. Wer bei diesem Anblick Lust auf eine kleine Schwimmpause bekommt wird nicht enttäuscht. Denn der Cabot Trail führt nicht nur in luftige Höhen, sondern auch direkt an den Strand. Gelegenheit zum Schwimmen gibt es also an vielen Stellen. Ingonish Beach ist hier sehr zu empfehlen.

Von Sherbrooke nach Guysborough

Diese anspruchsvolle Radtour startet in Sherbrooke Village und ist eine wunderbare Kombination aus Geschichte und Natur. Bereits zu Beginn gibt es eine gehörige Dosis kanadische Geschichte. Denn das authentische kleine Örtchen Sherbrooke Village ist berühmt für seinen großen Goldrausch im Jahr 1860, der rund zwei Jahrzehnte anhielt. Ein Besuch der kleinen Stadt kommt einer Zeitreise gleich, denn die historischen Holzhäuschen und altertümliche Anblick entführen Besucher ins Kanada des 19. Jahrhunderts.

Nach diesem spannenden Start geht’s ab auf den Marine Drive. Ab jetzt führt die Strecke fast immer an der Küste entlang. Dunkelgrüne Nadelbäume, kanadische Holzhäuser, glitzernde Seen und unzählige Inseln im Meer sorgen für einen einzigartigen Ausblick. Wer gerne picknickt, sollte unbedingt am Sandstrand von Tor Bay Provincial Park ein kleines Päuschen einlegen. Ein weiterer toller Stopp ist das geschichtsträchtige Fischerörtchen Canso. Hier wurden entscheidende Kämpfe zwischen den Franzosen und Engländern ausgetragen, die sich einen erbitterten Streit um die Vorherrschaft in Nordamerika lieferten.

Danach geht es wieder durch traumhaft schöne Natur, bis die Radtour schließlich im verschlafenen Küstenörtchen Guysborough endet. Hier kann man die letzten Tage bei einem Schluck Craft Beer Revue passieren lassen und die Freiheit und Weite Kanadas noch einmal auf sich wirken lassen.

Bilder rund um die zwei Radttouren gibt es in der Bildergalerie

Powered by Radsport Mayer