Bei der Verhaftungsaktion gegen die Telefonbetrüger sind auch Spezialeinsatzkommandos mit dabei. Foto: dpa

Erst vor zwei Tagen wurden in Ludwigsburg Telefonbetrüger verhaftet. Nun lässt die Polizei eine weitere Bande falscher Polizisten auffliegen, die im Landkreis und in ganz Süddeutschland aktiv war.

Kreis Ludwigsburg - Der Kriminalpolizei Ludwigsburg und Beamten aus Nordrhein-Westfalen ist nach der Verhaftung einer Bande in Ludwigsburg vor wenigen Tagen ein Schlag gegen eine Betrügerbande gelungen, die auch im Landkreis Beute gemacht hat. Nach mehrmonatigen Ermittlungen der hiesigen Kripo durchsuchten am Donnerstagmorgen Spezialeinsatzkommandos und weitere Polizisten Wohnungen in Oberhausen, Mühlheim an der Ruhr und Heiligenhaus.

Dort nahmen die Beamten zwei mutmaßliche Betrüger im Alter von 21 und 23 Jahren vorläufig fest. Die Männer stehen im Verdacht, seit Februar diesen Jahres in mehreren Fällen im süddeutschen Raum und in der Schweiz telefonisch Kontakt zu älteren Menschen aufgenommen und sie als angebliche Polizeibeamte zur Herausgabe von Geld, Schmuck und weiteren Wertgegenständen gebracht zu haben.

Polizei fürchtet, die Betrüger könnten bewaffnet sein

Insgesamt machten die Männer so mehrere zehntausend Euro Beute. Auch ein älterer Mann aus Kornwestheim war Opfer der Betrüger geworden. Am 28. Februar hatten sie ihn dazu gebracht, Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro heraus zu geben. Die Männer hatten behauptet, Polizeibeamte zu sein und die Wertsachen in Sicherheit bringen zu wollen.

Wie die Ermittlungen zudem ergaben, soll der 21-Jährige aus Mülheim an der Ruhr einem 40-Jährigen aus Heiligenhaus zwei Schusswaffen zum Kauf angeboten haben. Da die Ermittler befürchteten, die Männer könnten bewaffnet sein, war das Spezialeinsatzkommando an den Wohnorten der beiden mit dabei. In den Wohnungen fanden sich Schreckschuss- und Softair-Waffen, jedoch keine scharfen Schusswaffen. Die Ermittler stellten zudem Unterlagen und Speichermedien sicher, die noch ausgewertet werden müssen.

Zwei Verdächtige sind in Haft

Gegen die beiden 21 und 23 Jahre alten Tatverdächtigen hatte das Amtsgericht Ludwigsburg auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart bereits im Vorfeld Haftbefehl erlassen. Der 40-Jährige befindet sich allerdings wieder auf freiem Fuß.

Im Frühjahr hatte es mehrere Wellen von Betrugsanrufen in Kornwestheim und dem Landkreis Ludwigsburg gegeben. Ob dieses Betrügerduo für weitere Fälle in der Region verantwortlich ist, konnte Peter Widenhorn, der Sprecher des Polizeipräsidiums, noch nicht bestätigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: