Gestohlene und gefundene Fahrräder geben der Stuttgarter Polizei manch ungewöhnliches Rätsel auf. Foto: dpa

Eine Fahndung mit Diensthunden und Polizeihubschrauber hat am Dienstagabend für reichlich Aufregung im Süden Stuttgarts gesorgt. Im Mittelpunkt standen zwei herrenlose Fahrräder. Ein höchst verwirrender Fall.

Stuttgart - Zwei herrenlose Fahrräder in einer Wiese im Süden Stuttgarts haben am späten Dienstagabend einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Am Mittwoch klärte die Polizei auf: Man hatte erst einen Unfall vermutet, war dann aber auf eine Straftat gestoßen. Die Fahrräder waren gestohlen. Wem sie gehören, ist noch unklar. Jedenfalls nicht demjenigen, der zunächst für den Besitzer gehalten wurde.

Die Aufregung nahm am Dienstag gegen 20 Uhr ihren Anfang. In einer Wiese am Ende des Lambertwegs, zwischen dem Stadtteil Dürrlewang und der Autobahn 8, lagen zwei Fahrräder – an einem klebten eindeutig Blutstropfen. Ein Spaziergänger alarmierte die Polizei. Der Fall schien einfach gelöst werden zu können: Am Fundort lag eine Lenkertasche, in der sich ein Mitarbeiterausweis befand. Dieser Ausweis gehörte einem 47-jährigen Anwohner aus Dürrlewang.

Hunde und Hubschrauber angefordert

Allerdings war der Betroffene nicht zu Hause. „Deshalb war zu befürchten, dass der Mann womöglich verletzt und in einer hilflosen Lage war“, sagt Polizeisprecher Stephan Widmann. Daher wurde eine Fahndung mit mehreren Streifen, mit Polizeihunden und einem Polizeihubschrauber gestartet. Allerdings ohne Ergebnis.

Der Fall schien sich zu klären, als sich der 47-Jährige aus der Herschelstraße gegen 23.15 Uhr bei der Polizei meldete. Er hatte mitbekommen, dass nach ihm gesucht wurde. Gleichzeitig teilte er mit, dass der Fahrradschuppen an seinem Haus von Unbekannten aufgebrochen worden sei. Die Täter hätten sein Herrenfahrrad und ein Damenrad einer Mieterin gestohlen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Diebe zwischen Montag, 21 Uhr, und Dienstag, 11 Uhr, zugeschlagen haben mussten.

Und wem gehören denn jetzt die Fahrräder?

Zunächst glaubten die Ermittler, der Fahrraddieb habe sich verletzt – und der Fleck dürfte von ihm stammen. Doch dann wurde der Fall immer rätselhafter. „Das graue Herrenfahrrad gehört gar nicht dem 47-Jährigen“, sagt Polizeisprecher Widmann. Auch das gefundene Damenrad Marke Bicycles konnte noch nicht zugeordnet werden. Hinweise werden über Telefon 07 11 / 89 90 - 34 00 erbeten.

Wie nun aber die Lenkertasche des Mannes aus Dürrlewang an dieses Fahrrad geraten und wo das Gefährt des 47-Jährigen abgeblieben ist – das bleibt eine ungelöste Frage. Die einzige Antwort steckt auch nicht im Blutfleck – am Mittwoch stellte sich heraus, dass es sich bei dem roten Fleck gar nicht um Blut handelt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: