Das Gebäude mit Innenhof der FOM an der Rotebühlstraße Foto: privat

Die private Fachhochschule für Ökonomie und Management in der Rotebühlstraße gründet ein Kompetenzzentrum, das Theorie und Praxis enger verzahnt.

S-West - Die Fachhochschule für Ökonomie und Management (FOM) in der Rotebühlstraße gründet am heutigen Mittwochabend sein neues „Kompetenz-Centrum für Technologie- und Innovationsmanagement“. Ziel des neuen Zentrums ist es, Kompetenzen zu bündeln sowie Forschung, Lehre und Praxis enger zu verknüpfen. „Wir werden intensiv mit einem Netzwerk aus Unternehmen, Fachverbänden und wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten“, erläutert Thomas Abele, der wissenschaftliche Leiter des neuen Kompetenzzentrums (KCT).

Fachbereiche verzahnen

Mit den genannten Partnern wolle man vermittels Forschung, Projekte, Veröffentlichungen und Lehre „einen Beitrag zur Befähigung von Studierenden sowie Unternehmen und deren Mitarbeitern zur Innovationsexzellenz leisten“. Die zu Tage geförderten Erkenntnisse würden vor allem der Lehre im berufsbegleitenden Master-Studiengang Technologie- und Innovationsmanagement zugutekommen, schreibt die private Hochschule in einer Mitteilung. Der Grundgedanke hinter dem KCT: Um wirtschaftlich erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen heute dauerhaft innovativ sein. Die Hochschule beruft sich hierbei auf eine aktuelle Studie, „nach der ideenreiche Unternehmen schneller wachsen, mehr Umsatz generieren und wettbewerbsfähiger sind“. Das KCT will einerseits die Kompetenzen unterschiedlicher Fachbereiche verzahnen, und andererseits anwendungsorientierte und fachübergreifende Forschungsergebnisse für die Bereiche Technologie und Innovation entwickeln.

Das Hochschulzentrum Stuttgart ist einer von bundesweit 31 Standorten der privaten Hochschule. Sie bietet seit gut 20 Jahren Studiengänge für Berufstätige an. Im Fokus der Lehre stehen praxisorientierte Bachelor- und Masterstudiengänge in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwesen. Sie sind strukturell so angelegt, dass sie parallel zu einer betrieblichen Tätigkeit oder Ausbildung absolviert werden können.

Gegensatz zum Fernstudium

Laut Selbstauskunft betreut die FOM mehr als 35 000 Studierende und sei somit „die größte private Hochschule Deutschlands“. Im Gegensatz zum Fernstudium kann sie den Studierenden an ihren zahlreichen Standorten Präsenzvorlesungen und eine persönliche Betreuung durch die Dozenten anbieten. Getragen wird die FOM von der gemeinnützigen Stiftung Bildungs-Centrum der Wirtschaft, deren Hauptsitz in Essen ist. Die FOM Hochschule unterliegt daher der Beaufsichtigung durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: