Vorsicht ist bei bei der Nutzung des Facebook-Messengers geboten. Foto: dpa

Ein Freund sendet Ihnen ein YouTube-Video über den Facebook-Messenger? Seien Sie vorsichtig, möglicherweise handelt es sich dabei um eine Phishing-Falle. Wer seine Daten eingibt, übermittelt diese automatisch an Betrüger.

Stuttgart - Die Masche ist alt, doch in der Umsetzung werden Phishing-Betrüger immer hinterlistiger: Mimikama, ein Verein zur Aufklärung von Internetmissbräuchen, berichtet, dass über den Messenger erneut gefährliche Links zu einem vermeintlichen YouTube-Video versandt werden. Wer diese anklickt und seine Daten angibt, gefährdet nicht nur die eigenen Daten, sondern auch die seiner Freunde.

Dabei sieht der Link ganz harmlos aus

Der Link zum vermeintlichen Video wird nicht etwa von einem unbekannten Profil, sondern vom Profil eines Freundes versandt. In der Nachricht seien zwei Smileys und der eigene Vorname zu sehen, sodass sich der Empfänger direkt angesprochen fühlt, berichtet Mimikama. Darauf folgt der Link zu einem Video, jedenfalls sieht es so aus. Eigentlich handelt es sich dabei lediglich um ein Bild vom YouTube-Logo auf weißem Hintergrund, welches der wirklichen Vorschau eines Videos zum verwechseln ähnlich sieht.

Klickt der Empfänger nun auf den hinterlegten Link, gelangt er auf eine Website, die dazu auffordert, die eigenen Facebook-Anmeldedaten einzugeben. Doch das sollten Sie auf keinen Fall tun.

Was aussieht wie Facebook, ist eine Imitation

Die Fälschung der Facebook-Seite wird erst an der angezeigten URL sichtbar. Wo eigentlich „www.facebook.com“ steht, erscheint jetzt „wow.puchamon.info“. Wer nun seine Daten in die Anmeldemaske eingibt, übermittelt diese direkt an die Betrüger. Diese haben dann den uneingeschränkten Zugriff auf das eigene Profil sowie auf alle Gruppen, in denen das Phishing-Opfer Administratorenrechte besitzt.

Sie sind betroffen, was jetzt?

Wenn Sie eine ähnliche Nachricht erhalten haben, sollten Sie umgehend das eigene Facebook-Passwort ändern, rät Mimikama. Außerdem sollten Sie den Betrug an Facebook weitergeben. Mehr Informationen finden Sie hier.

Informieren Sie außerdem den Freund, von dessen Profil die betrügerische Nachricht abgeschickt wurde über Telefon, E-Mail oder WhatsApp. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurde auch sein Profil gehackt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: