Ein wichtiger Teil der Show für den Circus Krone sind die Tiere. Die Stadt sieht ab April 2019 jedoch ein Wildtierverbot vor. Foto: dpa

Nachdem der Circus Krone kürzlich das Wildtierverbot auf dem Stuttgarter Wasen kritisiert hat, ist die Debatte zum Tierschutz in Zirkussen erneut entbrannt. Viele Facebook-Nutzer sind sich bei diesem Thema jedoch einig.

Stuttgart - Die Stadt Stuttgart hat Anfang des Jahres ein Verbot für Wildtiere in Zirkusvorstellungen beschlossen. Doch der Circus Krone möchte dieses Verbot nicht akzeptieren. Ab 26. Oktober zeigt der europaweit bekannte Zirkus auf dem Cannstatter Wasen seine neue Show „Evolution“, die vor allem Tiere beinhaltet.

Auf Facebook haben wir nach der Meinung der User zu dem Thema gefragt. Es wird eifrig diskutiert, ob das Wildtierverbot richtig ist oder ob man damit den Zirkussen die Existenzgrundlage nimmt. Die Mehrheit der Kommentatoren im sozialen Netzwerk spricht sich aber für das Verbot aus.

Melanie Esslinger schreibt auf unserer Facebook-Seite: „Ein Zirkus mit einem schönen Programm ist nicht auf Wildtiere angewiesen. Elefanten gehören in die Savanne [...]“.

Mit dieser Meinung steht sie keinesfalls alleine da. Auch andere Nutzer meinen, Tiere im Zirkus zur Schau zu stellen, sei Tierquälerei.

Viele Kommentatoren auf Facebook rufen auch zum Boykott des Circus Krone auf. Man könne diese Art von Shows nur unterbinden, indem man sie meiden würde. Dieser Meinung ist auch Brigitte Jaeger:

Sie steht keinesfalls alleine da:

Maren Dräger macht sich Gedanken über die Konsequenzen, die das Wildtierverbot bei Zirkusvorstellungen nach sich zieht. Sie gibt zu bedenken, dass die Tiere weiterhin versorgt werden müssten, auch wenn sie nicht mehr auftreten. Dies sei nur durch Einnahmen möglich, die durch das Verbot wegfallen würden. Ein sofortiges Verbot sei aus diesen Gründen nicht sinnvoll. Logischer wäre es, die Wildtierdressuren auslaufen zu lassen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: