Facebook denkt wohl über ein digitales Bezahlsystem im Messengerdienst Whatsapp nach. (Symbolbild) Foto: AP

Facebook schaut sich seit längerem in der Finanzbranche um – und interessiert sich für digitale Bezahlsysteme. Nun mehren sich Berichte, dass eine Cryptowährung im hauseigenen Messengerdienst Whatsapp dieses Jahr noch kommen könnte.

Stuttgart - Bereits Ende 2018 gab es erste Berichte, dass Facebook plant, eine eigene Cryptowährung einzuführen. Das „Stablecoin“ soll direkt an den Dollar gekoppelt sein. Auf dem Messengerdienst Whatsapp, der Facebook gehört, sollen User dann bezahlen können.

„Stablecoin“ sei dafür bekannt, dass es – im Vergleich zu anderen Cryptowährungen – den Wert stabil hält. Nun verdichten sich laut „New York Times“ die Hinweise, dass das soziale Netzwerk bis Ende des Jahres die Währung anbieten wollen. Auch seine Messengerdienst-Konkurrenten „Telegram“ und „Signal“ stehen wohl mit einer eigenen Cryptowährung in den Startlöchern, wie die US-Zeitung berichtet.

Laut „New York Times“ will Facebook die Blockchain-Technologie, die die Cryptowährung Bitcoin eingeführt hat, nutzen. Durch die „Blockchain“ – eine verteilte, öffentliche Datenbank – können Geldtransaktionen verwaltet werden. Die einzelnen Transaktionen werden zur „Chain“, der sogenannten Kette, chronologisch hinzugefügt. Wer Geld an Freunde und Bekannte über einen Messengerdienst wie Whatsapp verschicken möchte, kann dies künftig mit dieser Technologie tun.

Nutzer in China nutzen bereits Bezahlsystem in „WeChat“

Facebook äußert sich derzeit nicht zur geplanten Währung. Dass das Unternehmen nach Einsatzgebieten für die Blockchain-Technologie sucht, bestätigte Chef Mark Zuckerberg Anfang 2018 – wie das Tech-Magazin „t3n“ berichtet.

In China nutzen viele bereits das digitale Bezahlsystem, das im Rahmen des populären Messengers „WeChat“ angeboten wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: