Gregor Wohak (v. li.) mit den Schneiderbuam Bernd und Leo Schneider. Foto: Michael Käfer

Bernd und Leo Schneider wagen sich an eine schwäbische Extrem-Comedy, bei der sie ihren viertägigen Rad-, Schwimm- und Klettertriathlon mit professioneller Unterstützung multimedial und hintergründig auf die Bühne bringen.

Fellbach - Eines muss man Bernd und Leo Schneider lassen: Wenn sie etwas machen, dann mit vollem Einsatz und ohne Rücksicht auf Strapazen. Das hat das Vater-Sohn-Gespann bereits im August vergangenen Jahres bewiesen. 420 Kilometer sind sie damals bis zum Watzmann geradelt, haben den ausnahmsweise nur 18 Grad kalten Königssee fünf Kilometer weit bis zum anderen Ufer durchschwommen und sind anschließend über die gefährliche Watzmann-Ostwand auf den höchsten, ausschließlich auf deutschem Boden stehenden Berg geklettert. Danach marschierten die Oeffinger ins Tal und radelten weitere 420 Kilometer zurück in die Heimat (wir haben berichtet).

Entstanden sind aus dem geplanten einen Titel gleich sechs eigens arrangierte Lieder

Bis dahin war es eine zwar generalstabsmäßig geplante, aber eher private Tour, die jetzt am Samstag, 21. Dezember, in der Fellbacher Schwabenlandhalle ihre öffentliche und deutlich weniger kräftezehrende Fortsetzung finden wird. „Die Zuschauer erwartet eine inspirierende und motivierende Veranstaltung mit Video, Theater, Liveband und schwäbischer Comedy“, sagt Bernd Schneider. Schon vor der von dem professionellen Kameramann und Fotografen Danijel Grbic begleiteten Vier-Tages-Extremtour hatte der Berufsmusiker Gregor Wohak seinem guten Kumpel und Vermieter Bernd Schneider eine Motivations-CD bespielt. „Ich habe mich im Tonstudio eingeschlossen“, sagt der 34-Jährige. Entstanden sind aus dem geplanten einen Titel gleich sechs eigens arrangierte Lieder.

Sie bilden die Grundlage des musikalischen Teils bei der Extrem-Comedy in der Schwabenlandhalle. Extra dafür wurde die siebenköpfige und mehrheitlich aus Berufsmusikern bestehende Band „Watz up Män“ gegründet. Deren Name leitet sich vom geografischen Höhepunkt der Tour, dem Watzmann, ab.

Das Bühnenstück wurde in sechs Monaten geschrieben

Ein Teil der Combo besteht aus Mitgliedern der Schmidener Band „So semmer halt“. Die kreative Entwicklung des Projekts übernahmen Konrad Simon und Christian Ricken aus den Nomis Studios in Stuttgart. Das Bühnenstück wurde in sechs Monaten geschrieben. Andreas Schnell aus Horb am Neckar führt Regie. Für die komödiantische Umsetzung auf der Bühne unter dem Titel „Die Watzmann-Challenge Schneiderbuam vs. Schweinehund“ haben Bernd und Leo Schneider den Schauspieler Thomas Jentsch engagiert. Der Berliner spielt den Gegenpart der Schneiderbuam, deren Name sich von den Huberbuam ableitet. Thomas Huber, den Älteren des wohl bekanntesten Bergsteiger-Brüderpaars, hat Bernd Schneider bei mehreren Kletterpartien selbst kennengelernt. Im Wohnzimmer des inneren Schweinehunds treten Bernd und Leo Schneider gegen ihren Widersacher zu einem kurzweiligen Wettkampf an.

Dass sportliche Comedy durchaus funktionieren kann, beweist der 5000-Meter-Olympiasieger Dieter Baumann

Jeder muss den Lebensstil des anderen mitmachen, was für den berlinernden Schweinehund einen Dreikampf aus radeln, schwimmen und klettern bedeutet. „Es gibt ein überraschendes Ende“, sagt Bernd Schneider, der aber vorab nicht zu viel verraten will. Klar ist jedoch die eigentliche Absicht des 55-Jährigen, der neben unzähligen Klettertouren auch schon einen Ironman-Triathlon und Ultramarathons absolviert hat sowie durch den Bodensee geschwommen ist. Er und sein kaum weniger sportlicher Sohn Leo wollen ihre Mitmenschen von einem aktiven Lebensstil überzeugen. „Wenn danach jemand, der bisher nur vor dem Fernseher gesessen ist, nun mit seiner Frau auch im Regen spazieren geht, dann ist das schon toll“, sagt Bernd Schneider. Um das zu erreichen und ihr Publikum bestens zu unterhalten, haben der Bauunternehmer und der Student die Bühnenshow ganz groß aufgezogen. Bereits jetzt sind neben dem Hölderlinsaal der Schwabenlandhalle auch Hallen in Esslingen, Heidenheim, Waiblingen und Schwäbisch Gmünd fest gebucht. „Nächstes Jahr sollen zehn weitere Veranstaltungen stattfinden. In Fellbach spielen wir nur dieses Jahr“, sagt der ältere der Schneiderbuam. Dass sportliche Comedy durchaus funktionieren kann, beweist der 5000-Meter-Olympiasieger Dieter Baumann. Unter anderem auch schon in Fellbach auf der Bühne stehend, begeistert der schnellste Läufer aller Unterhaltungskünstler regelmäßig sein Publikum.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: