Zwei Mitarbeiterinnen hörten demnach am Freitagabend einen lauten Knall und spürten eine starke Druckwelle. (Symbolbild) Foto: Lichtgut/Julian Rettig

In einer unterfränkischen Metzgerei ist bei der Herstellung von Würsten ist ein defekter Heißluftofen explodiert. Wie die Polizei mitteilte, haben sich die Würste großzügig im Raum verteilt. Verletzt wurde niemand.

Obernburg - Bei der Herstellung von Würsten ist in einer unterfränkischen Metzgerei ein Heißluftofen explodiert. Die Detonation zerstörte das Schaufenster des Ladens in Obernburg (Landkreis Miltenberg) und eine Scheibe im Inneren des Ladens, wie die Polizei am Samstag mitteilte. „Die Würste haben sich großzügig im Raum verteilt“, sagte ein Sprecher.

Zwei Mitarbeiterinnen hörten demnach am Freitagabend einen lauten Knall und spürten eine starke Druckwelle, als sie sich in einem Nebenraum des Verkaufsbereichs befanden. Einsatzkräfte rückten an und fanden im Schlachthaus die Ursache: Ein technischer Defekt am Heißluftofen hatte zur Explosion geführt. Der Chef der Metzgerei hatte das Gerät zuvor per Zeitschaltuhr angeschaltet. Verletzt wurde niemand.