Petra Mock (Ministerium) und Uwe Stürmer (Polizei) vor dem Fahndungsfoto des mutmaßlichen Erpressers. Foto: dpa

Petra Mock vom Ministerium für Verbraucherschutz erklärt mit Blick auf den Bodensee-Erpresser, woran Verbraucher möglicherweise manipulierte Lebensmittel erkennen können.

Stuttgart - Der Bodensee-Erpresser ist ein Fall für das Landeskontrollteam Lebensmittelsicherheit (LKL) Stuttgart. An das LKL können sich besorgte Bürger mit ihren Fragen wenden.

Frau Mock, das Landeskontrollteam Lebensmittelsicherheit soll bei Krisen als „schnelle Eingreiftruppe“ fungieren. Was macht das LKL im Falle des Erpressers vom Bodensee?
Derzeit unterstützt das Landeskontrollteam Lebensmittelsicherheit die Polizei dabei, die Fragen besorgter Bürger zu Lebensmitteln beim Erpressungsfall zu beantworten. Etwa die Frage, wie man sich verhalten soll, wenn man im Supermarkt geöffnete Verpackungen findet.
Was sollen die Verbraucher dann machen?
Die Devise lautet: erhöhte Achtsamkeit, aber keine Panik. Achten Sie auf die Verpackung, schauen Sie, ob Veränderungen an Etikett und Verschluss erkennbar sind. Bei einem Glas sollte der Verschluss beim ersten Öffnen knacken. Tut er das nicht, könnte es sein, dass der Artikel manipuliert wurde. Falls Sie merken, dass der Verschluss verändert wurde, wenden Sie sich sofort an die Marktleitung. Die steht in Kontakt mit der Polizei, die den Artikel dann auf mögliche Spuren untersuchen kann. Das gilt auch, wenn Sie zu Hause Artikel finden, die Ihnen merkwürdig vorkommen. Verwenden Sie alle Sinne, achten Sie auf die Farbe des Lebensmittels. Ist Apfelmus plötzlich blau statt gelb, ist das ein Hinweis darauf, dass der Artikel manipuliert wurde. Achten Sie auch auf die Konsistenz. Wenn ein breiartiges Lebensmittel plötzlich flüssig wie Wasser ist, ist auch das ein Hinweis auf eine Manipulation.
Welche Lebensmittel sind denn besonders gefährdet?
Je einfacher eine Verpackung zu manipulieren ist, desto höher ist das Risiko. Denn es ist natürlich deutlich schwieriger an den Inhalt einer Konservendose heranzukommen als an den Inhalt einer Tüte Mehl.
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: