Meist beginnt es harmlos. Doch manche Jugendliche lassen sich von Extremisten radikalisieren und werden dann gewalttätig – und gefährlich für die Gesellschaft. Foto: dpa

Was Eltern, Lehrer und Pädagogen tun können, um junge Leute vor extremistischen Ideologien zu schützen, darüber informiert am Donnerstag ein Vortrag im Café Fuchsbau in Hildrizhausen.

Hildrizhausen - Im Jugendalter sind Menschen besonders empfänglich für extremistische Ideologien. Vor 40 Jahren verehrten viele Jugendliche die RAF-Terroristen als Helden. Heute lassen sich junge Leute von Rechtspopulisten oder fundamentalistischen Islamisten anlocken. Doch was macht eine extremistische Ideologie für Jugendliche eigentlich so attraktiv? Und wie können Eltern, Lehrer und Pädagogen diesem Phänomen angemessen begegnen?

Diesen Fragen widmet sich ein Vortrag beim Jugendhilfeträger Waldhaus in Hildrizhausen. Am Donnerstag, 28. September, ist der Experte Jens Ostwaldt vom Demokratiezentrum Baden-Württemberg zu Gast. Er bringt auch extremistisches Propagandamaterial mit. Er ist Experte insbesondere für religiös begründeten Extremismus. Zunächst referiert er über das Thema und anschließend diskutiert er mit Experten aus der Jugendhilfe.

Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag um 19 Uhr im Café Fuchsbau, Kohltor 1 bis 12, in Hildrizhausen. Eingeladen sind alle, nicht nur Pädagogen und Eltern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: