Hannes Wolf steht vor der Rückkehr auf die Trainerbank. Foto: dpa/Axel Heimken

Seit dem verpassten Bundesligaaufstieg mit dem Hamburger SV ist Trainer Hannes Wolf ohne Job gewesen. Das scheint nun vorbei zu sein. Der Ex-Coach des VfB Stuttgart soll noch am Montag beim KRC Genk vorgestellt werden.

Stuttgart - Die Sache ist offenbar so gut wie perfekt. Letzte Details seien noch zu klären, dann soll Hannes Wolf noch im Laufe des Montags als neuer Trainer des belgischen Meisters KRC Genk vorgestellt werden. Das jedenfalls meldet die Zeitung „Het Belang van Limburg“ in Hasselt, der Hauptstadt der belgischen Provinz Limburg, zu der auch Genk gehört.

In einer Champions-League-Gruppe mit dem FC Liverpool

Hannes Wolf, seit dem verpassten Bundesligaaufstieg mit dem HSV im vergangenen Mai ohne Trainerjob, würde damit (zumindest kurzzeitig) in die Riege der Champions-League-Trainer aufsteigen. Der KRC Genk spielt in einer Gruppe mit dem FC Liverpool, dem SSC Neapel und RB Salzburg. Zu einem Wiedersehen mit seinem früheren Förderer Jürgen Klopp würde es allerdings nicht kommen. Gegen Liverpool haben die Belgier, nach vier Spielen mit nur einem Punkt Gruppenletzter, bereits zweimal verloren.

Bildergalerie: Die VfB-Trainer von Alexander Zorniger bis Tim Walter

Der KRC Genk, derzeit nur Tabellenneunter in der belgischen Jupiler Pro League, hatte sich vergangene Woche von Felice Mazzu getrennt, der sein Amt erst im Sommer angetreten hatte. Der 53-Jährige war auf Meistertrainer Philippe Clement gefolgt, der nach dem Titelgewinn zum FC Brügge gewechselt war.

In besseren VfB-Zeiten wurde Genk aus der Europa League gekegelt

Im Frühjahr 2013 war Genk Gegner des VfB Stuttgart in der Europa League – der Bundesligist erreichte damals durch einen 2:0-Auswärtssieg im Rückspiel in Belgien (Hinspiel 1:1) das Achtelfinale (in dem gegen Lazio Rom Endstation war).

Hannes Wolf kam im September 2016 aus dem Nachwuchs von Borussia Dortmund zum VfB und schaffte den sofortigen Wiederaufstieg. Im Januar 2018 musste er wieder gehen. Es dürfte ganz nach seinem Geschmack sein, dass er in Genk ein Team übernehmen würde, dessen Durchschnittsalter nur 22,6 Jahre beträgt. Star ist der norwegische Mittelfeldspieler Sander Berge (21), an dem der FC Liverpool Interesse haben soll.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: