Jürgen Klopp herzt Nathaniel Phillips nach dem 2:1 des FC Liverpool gegen West Ham United. Foto: imago//Peter Powell

In der vergangenen Saison gehörte Nathaniel Phillips zum Aufstiegsteam des VfB Stuttgart. Nun hat der Engländer beim FC Liverpool sein Debüt in der Premier League gefeiert. Und nicht nur Jürgen Klopp war begeistert.

Liverpool - Die Umarmung war eine besonders innige – und keine, die bislang besonders oft vorgekommen ist an der Anfield Road. Zwar herzt Jürgen Klopp, der Trainer des FC Liverpool, unfassbar gerne seine Spieler nach den Partien der Reds. Die Möglichkeit, dies mit seiner Nummer 47 zu tun, gab es bislang aber nicht. Bis zum Samstagabend. Bis Nathaniel Phillips beim 2:1 gegen West Ham United sein Debüt in der Premier League gefeiert hatte.

Lesen Sie hier: Unser Kommentar zum 1:1 des VfB auf Schalke

Nathaniel Phillips? Da werden auch Anhänger des VfB Stuttgart hellhörig. Denn der englische Innenverteidiger gehörte in der vergangenen Saison noch zum Aufstiegsteam der Weiß-Roten. Gleich zweimal während der Spielzeit war er vom FC Liverpool an den VfB ausgeliehen gewesen, brachte es auf 22 Einsätze für die Stuttgarter – und begeisterte mit seiner Art auf und neben dem Platz seine Mitstreiter. Vor allem Sven Mislintat, der Sportdirektor des VfB, ist nach wie vor voll des Lobes.

Auf Anhieb Mann des Spiels

Rein sportlich waren dennoch Zweifel angebracht, ob es der 23-Jährige schaffen würde, sich im Starensemble der Reds durchzusetzen. Und tatsächlich brauchte es nun eine Verletzungsmisere, die das Debüt in der Premier League ermöglichte. Virgil van Dijk fällt ohnehin länger aus, auch Joel Matip fehlt derzeit, nun musste auch Fabinho für die Partie gegen West Ham United passen – und es schlug die Stunde des schlaksigen Phillips, der nach der Partie schwärmte bei Sky: „Von meinem Debüt in der Premier League habe ich mein ganzen Leben lang geträumt.“ TV-Experte und Ex-Liverpool-Profi Jamie Carragher („Diese Reife war beeindruckend“) kürte Phillips nach dem 2:1-Erfolg gar zum Mann des Spiels. Unter anderem wegen neun klärenden Aktionen und 96 Ballkontakten.

Lesen Sie hier: Die Pressestimmen zum VfB-Spiel auf Schalke

Auch Klopp („Er ist ein brillanter Kerl, ein kluger Kerl, intelligent, alles.“) war mehr als zufrieden mit seinem bisherigen Ersatzmann, den er für die Champions League gar nicht gemeldet hatte. „Wie wir verteidigen. Nat Phillips, wow“, schwärmte der Coach, „er war selbstbewusst, hat geliefert und ein wirklich gutes Spiel hingelegt. Ich könnte nicht zufriedener sein.“ Vor der Partie habe er Phillips gefragt, ob er nervös sei. „Er sagte nein“, erzählte Klopp, „Ich meinte zu ihm: „Ich wär’s.“

Auch gegen Manchester City wieder im Team?

Vor der Saison war ein erneuter Wechsel noch ein Thema und beinahe schon beschlossene Sache gewesen, denn Phillips weiß, dass er nun in einem Alter ist, in dem Einsätze in einem Nachwuchsteam keinen Sinn mehr ergeben. Er blieb letztlich bei den Reds, stellte sich hinten an und wartete auf seine Chance, die nun kam. Und die Phillips bestätigt hat. „Ich wollte nichts Kompliziertes versuchen. Ich habe es wirklich genossen, es war ein harter Kampf, vor allem in der Luft. Aber ich würde sagen, das ist gerade eine Stärke von mir. Nach dem heutigen Abend bin ich sicher, dass ich auf diesem Level mithalten kann“, sagte der 23-Jährige, der zuvor nur in einer Partie im FA-Cup für Liverpools Erste gespielt hatte und sich nun weitere Erfahrungen wie jene vom Samstagabend erhofft. Vielleicht schon am kommenden Wochenende? Dann tritt der FC Liverpool bei Manchester City an. Carragher meinte: „Phillips hat sich auf jeden Fall erfolgreich ins Schaufenster gestellt.“

Und auch in Stuttgart werden sie genau hinschauen, wie es mit Nathaniel Phillips weiter geht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: