Das Thema, das sie gewählt hat, beschäftigt Carina Tenzer schon lang. Foto: Caroline Holowiecki

Mit ihrem Thema hat Carina Tenzer aus Stuttgart-Heumadenerin die Jury beim European Speaker Award überzeugt und einen Spitzenplatz belegt. Worum ging es? Um ihr Herzensthema.

Heumaden - Carina Tenzer aus Stuttgart-Heumaden hat beim European Speaker Award, einem Wettstreit von insgesamt 22 Rednern, den zweiten Platz belegt – dabei war das ihre Premiere. Dass die 38-Jährige es dennoch gewagt hat, hängt unmittelbar mit ihrem Thema zusammen.

Frau Tenzer, was ist der European Speaker Award?

Das ist eine Auftrittsmöglichkeit für Keynote Speaker, also für Menschen, die für ein Thema brennen. Es geht darum, auf die Bühne zu gehen und andere für ein Thema zu begeistern. Jeder hat zehn Minuten Zeit. Das Thema ist komplett frei. Es gab eine Jury aus sieben Unternehmensvertretern, die dann ein Feedback gegeben haben.

Sie haben Platz zwei belegt, dabei war der Auftritt für Sie eine Premiere.

Genau, ich war das erste Mal auf der Bühne. Eigentlich bin ich keine Speakerin. Ich arbeite in der Unternehmenskommunikation und gebe nebenberuflich Kommunikations- und Rhetorikworkshops für Frauen. Ich wollte mich professioneller aufstellen und habe daher eine Trainerausbildung gemacht. Mein Ausbilder war derjenige, der gesagt hat: Geh da mal auf die Bühne.

Sie haben über „Drei Superkräfte, die erfolgreiche Frauen haben“, gesprochen. Warum?

Das Thema beschäftigt mich schon mein Leben lang. Meine Mutter hat mir beigebracht: Sorge als Frau immer selbst für dich. Aber erst seit ich Kinder habe, merke ich, wie sehr Frauen im Job benachteiligt werden. Mich selbst hat das gar nicht so betroffen, ich konnte nach meiner Elternzeit in meinen Job zurück. Mein Mann und ich haben uns die Elternzeit aufgeteilt und arbeiten beide in Teilzeit. Für mich ist das völlig normal. Aber für kaum jemand anderen, den ich kenne. Ich kenne so viele top ausgebildete Frauen, die nicht mehr in den Beruf zurückkonnten und zu Hause geblieben sind, weil es mit der Betreuung nicht geklappt hat, oder die von den Arbeitgebern degradiert wurden. Das macht mich so wütend. Meine Mission ist es, Frauen dabei zu unterstützen, selbst aktiv zu werden und sich für ihren Erfolg einzusetzen.

Wie soll das klappen?

Es liegt ganz viel an der richtigen Kommunikation, deswegen mache ich Trainings für Frauen. Frauen, die erfolgreich sind, sagen, was sie brauchen. Das klingt ganz einfach, aber viele Frauen glauben: Ich werde schon befördert, wenn ich fleißig bin. Das passiert aber nicht. Ich kenne unheimlich viele Frauen, die ihr Gehalt noch nie verhandelt haben. Wenn man etwas braucht, vielleicht mehr Geld, eine andere Aufgabe oder flexiblere Arbeitszeiten, dann muss man das auch kommunizieren. Der zweite Punkt ist: Erfolgreiche Frauen sagen auch nein. Ich kenne viele Frauen, die öfter mal Ja sagen, weil sie niemanden vor den Kopf stoßen wollen. Aber um zielgerichtet und fokussiert zu arbeiten, muss man auch Nein sagen können. Punkt drei: Erfolgreiche Frauen warten nicht auf den richtigen Zeitpunkt. Das ist meine eigene Geschichte: Ich wollte gar nicht auf die Bühne, weil ich dachte, ich bin keine Speakerin. Aber mein Motto ist: Du weißt erst, ob du es kannst, wenn du es machst.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: