Europa-Bus im Einsatz: OB Fritz Kuhn (links) und Thomas Moser von den SSB. Foto: Leif Piechowski

OB Fritz Kuhn appelliert an die Bürger, zur Europawahl zu gehen. „Eine hohe Wahlbeteiligung ist die beste Antwort auf populistische Miesmacherei“, sagt das Stadtoberhaupt. Die SSB färben einen Bus blau ein.

Stuttgart - Manchmal dürfen die SSB-gelben Fahrzeuge des ÖPNV auch blau sein. Zumindest vorübergehend. Seit Sonntag verkehrt zwischen dem Stuttgarter Westen und Gablenberg ein Bus der Linie 42, der großflächig für die Europawahl wirbt. „Beim letzten Mal haben nur 52 Prozent der Bürger ihre Stimme abgegeben“, erklärt OB Fritz Kuhn am Sonntagmittag anlässlich der Präsentation des neu herausgeputzten Gefährts an der Wendeplattform auf dem Schlossplatz. „Das gilt es unbedingt zu toppen.“

Kuhn warnt vor Populismus

Thomas Moser, Technischer Vorstand der SSB, betont, man werbe gern für so eine gute Sache. Kuhns Wählerwerbung geht direkt im Anschluss auf dem Karlsplatz weiter. Bei der 32. Kundgebung der Bürgerbewegung Pulse Of Europe schildert er seine Vision eines in nachbarschaftlichem Miteinander geeinten Kontinents, der Werte wie Freiheit hochhalte. Sozial, ökonomisch und ökologisch liege die Zukunft in gemeinsamen Anstrengungen. Stuttgart trage durch die Kooperation mit seinen europäischen Partnerstädten zur Pflege der Gemeinschaft bei. Entschieden warnte Kuhn vor dem Erstarken eines „kalten Nationalismus“ und zunehmendem Populismus. Stuttgart müsse sich jenen, die Europa zersetzen wollten, entschieden entgegenstellen. Eine hohe Wahlbeteiligung sei die beste Antwort auf populistische Miesmacherei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: