24 Stunden nach dem Vorfall läuft die Holzachterbahn im Europa-Park wieder. Foto: dpa

Wegen einer gerissenen Kette musste am Dienstag die Holzachterbahn im Europa-Park gestoppt werden. Einige Fahrgäste mussten die Bahn verlassen. Einen Tag später ist sie wieder in Betrieb.

Rust - Einen Tag nach dem Zwangsstopp einer Holzachterbahn im Europa-Park in Rust bei Freiburg wegen einer gerissenen Kette ist die Bahn am Mittwoch wieder in Betrieb gegangen. Rund 24 Stunden nach der Havarie seien die ersten Fahrgäste transportiert worden, sagte ein Sprecher des Parks.

Die Bahn laufe nun reibungslos. Mitarbeiter hatten den Angaben zufolge die ganze Nacht gearbeitet, um die Panne zu beheben. Am Dienstag war an der Bahn eine Kette gerissen. Die 24 Fahrgäste eines betroffenen Zuges, der sich in Bodennähe befand, konnten aussteigen. Verletzt wurde niemand.

Als Grund für das Reißen der sogenannten Lift-Kette wurde Verschleiß genannt. Handwerker tauschten die Kette, mit der die Züge hochgezogen werden, aus. Die Holzachterbahn „Wodan“ ist nach Angaben des Parks 1050 Meter lang und bis zu 40 Meter hoch, ihre Züge fahren mit bis zu 100 Kilometer pro Stunde. In einem Zug haben 24 Passagiere Platz. Das Fahrgeschäft wurde 2012 eröffnet. Der Europa-Park ist den Angaben zufolge Deutschlands größter Freizeitpark.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: