Der Jackpot ist am Freitag nicht geknackt worden. Foto: dpa/Christophe Gateau

Kein Tipper hat den mit 90 Millionen Euro maximal gefüllten Eurojackpot am Freitag geknackt. Zwei Spieler aus Baden-Württemberg sind nun trotzdem Millionäre, ihnen fehlte wie sechs weiteren nur eine richtige Eurozahl zum Knacken des Jackpots.

Münster/Helsinki - Der mit 90 Millionen Euro maximal gefüllte Eurojackpot ist am Freitag nicht geknackt worden. Kein Spieler in den 18 Teilnehmerländern habe bei dieser 400. Ziehung seit Start der europäischen Lotterie auf die richtige Zahlenkombination gesetzt, teilte Westlotto nach der Ziehung der Zahlen im finnischen Helsinki mit. Dort waren die Gewinnzahlen 10, 19, 24, 30 und 39 sowie die beiden Eurozahlen 2 und 4 ermittelt worden.

Westlotto zufolge fehlte acht Spielteilnehmern nur eine richtige Eurozahl zum Knacken des Jackpots. Dennoch seien sie jetzt Millionäre. Fünf Gewinner kommen demnach aus Deutschland - zwei aus Baden-Württemberg sowie jeweils einer aus Bayern, Rheinland-Pfalz und Sachsen. Zwei Gewinner kommen aus Norwegen und einer aus Finnland. Ihre genaue Gewinnsumme laute: 1 617 777 Euro.

Jackpot seit acht Wochen unangetastet

Der Jackpot ist nun acht Wochen in Folge unangetastet geblieben. Er ist auf seine gesetzlich festgelegte Höchstsumme von 90 Millionen Euro angewachsen. Bereits dreimal im laufenden Jahr und neunmal seit Start des Eurojackpots gibt es einen solch buchstäblich randvollen 90-Millionen-Euro-Topf. Nun gibt es für Lottospieler in der kommenden Woche eine neue Chance auf den Hauptgewinn.

Gleichzeitig steigen die Möglichkeiten, auch durch Gewinne in der zweiten Gewinnklasse reich zu werden: Jeder weitere eingesetzte Euro fließt in einen zusätzlichen Jackpot, der Westlotto zufolge jetzt bei 22 Millionen Euro liegt.

Die Chance auf den Eurojackpot liegt in der Gewinnklasse eins bei 1 zu 95 Millionen. Noch wesentlich geringer sind die Chancen beim klassischen Lotto am Mittwoch und Samstag („6 aus 49“). Hier steht die Aussicht auf den Jackpot bei nur 1 zu 140 Millionen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: