Lisa Kappes-Sassano (Caritas Neckar-Fils-Alb), Monika Kusterer vom gleichnamigen Weingut und Christine Kempf, die Projektleiterin der Aktion Chancenschenker (von links), stoßen mit dem Martiniwein 2017 an. Foto: Ines Rudel

Mit dem Ausschank des Martiniweins hat das Weingut Kusterer eine Esslinger Tradition aus dem 13.Jahrhundert wiederbelebt. Ein Teil des Kaufpreises dient dem guten Zweck.

Esslingen - An Martini, dem 11. November, hat im Mittelalter das bäuerliche Wirtschaftsjahr geendet. Der Wein war eingefahren, die Kirche hatte ihren Zehnt bekommen und die Mägde und Knechte haben sich überlegt, auf welchem der Martinimärkte, die landauf landab ihr Ware feilboten, sie ihren Jahreslohn gleich wieder auf den Kopf hauen wollten. Im reichsstädtischen Esslingen durften auch die Mühseligen und Beladenen an der Erntedankstimmung teilhaben. Der Martiniwein, am Abend des Martinstags kostenlos ausgeschenkt, diente den Bedürftigen als Sorgenbrecher, Arznei und Lebensmittel zugleich. Das Esslinger Weingut Kusterer hat die 800 Jahre alte Tradition wiederbelebt – wenn auch nicht die des kostenlosen Weinausschanks, so doch die der guten Tat.

Die moderne Form der Solidarität gibt es seit 22 Jahren. Sie kommt heuer aus der Steillage, ist trocken auf die Dreiviertelliterflasche gezogen und hat einen Alkoholgehalt von 12,5 Prozent. Der von 50 Jahre alten Reben gewonnene Trollinger, Jahrgang 2015, ist „einfach und gut“. So charakterisiert der Wengerter Hans Kusterer den Tropfen, dem in diesem Jahr beschieden ist Gutes zu tun. Für jede der für 7,50 Euro verkauften Flasche Martiniwein geht ein Euro als Solidarbeitrag an das Projekt „Chancenschenker“, das die Kinderstiftung Esslingen-Nürtingen, eine Einrichtung der Caritas Fils-Neckar-Alb und des Dekanat Esslingen-Nürtingen, betreut.

Paten schenken Aufmerksamkeit

Chancenschenker sind Paten, die von der Kinderstiftung an einkommensschwache Familien vermittelt werden. Dort schenken sie ihrem zwischen drei und zwölf Jahre alten Patenkind vor allem Aufmerksamkeit. „Die Paten sind Ansprechpartner für schulische und persönliche Probleme, begleiten die Kinder aber vielleicht auch ins Planetarium oder bringen ihnen Schwimmen bei“, erklärt Christina Kempf, die Projektbetreuerin. Das Engagement ist in der Regel auf ein Jahr begrenzt.

Der Martiniwein wird am Martinsumtrunk am Samstag, 11. November, in der Alten Kelter in der Unteren Beutau 16 vorgestellt. Dem Umtrunk um 18 Uhr voraus geht ein Gottesdienst im Münster St. Paul und ein Laternenumzug für Kinder. Den wohltätigen Wein gibt es bis Weihnachten im Weingut selbst, auf dem Markt und in ausgesuchten Geschäften der Stadt zu kaufen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: