Das Landratsamt wird durch einen Neubau ersetzt. Foto: dpa

Der zuständige Kreistagsausschuss hat den Weg für den Neubau des Landratsamts mit seinem Ja zur Veröffentlichung der Vergabebekanntmachung frei gemacht.

Esslingen - Die Planer des Büros Drees & Sommer haben gestern im Verwaltungs- und Finanzausschuss des Esslinger Kreistags 16 Meilensteine gesetzt, die den langen Weg zu einem neuen Landratsamt flankieren. Der erste, mit dem aktuellen Datum Donnerstag, 9. Mai, stand für die Vorstellung der Eckpunkte. Der letzte trägt das Datum November 2025. Auf ihm steht „Betriebsaufnahme im Neubau“.

Dann wird, wenn alles nach Plan verläuft, der Landkreis Esslingen in den Esslinger Pulverwiesen über eine neue Verwaltungszentrale mit 675 Arbeitsplätzen auf einer Nutzfläche von rund 22 150 Quadratmetern verfügen – und rund 143,3 Millionen Euro weniger auf dem Konto. Auf diese Summe belaufen sich die fortgeschriebenen Gesamtinvestitionskosten für den Bau selbst – nach aktuellem Stand rund 129,7 Millionen Euro – für die notwendigen Übergangslösungen und für die mobile Büroeinrichtung.

Der Neubau wird teurer

Das sind unter dem Strich rund 8,3 Millionen Euro mehr, als bisher im mittelfristigen Investitionsprogramm des Landkreises – allerdings auf der Basis von lediglich 650 Arbeitsplätzen – festgelegt worden war. Mit dieser Hausnummer geht der Landkreis jetzt in das kombinierte Verfahren „Planen und Bauen“, nachdem der zuständige Ausschuss in der letzten Sitzung vor den Neuwahlen am Sonntag, 26. Mai, seinen Segen zur Veröffentlichung der Vergabebekanntmachung gegeben hat. Welches Konsortium den Zuschlag für den schlüsselfertigen Bau zum Festpreis bekommt, entscheidet der Kreistag im November 2020. „Der Markt wartet schon gespannt darauf“, sagt Frank Meininger vom Stuttgarter Büro Menold Bezler, das den Landkreis bei der Planung begleitet.

Neben den 675 Arbeitsplätzen und einem Sitzungsbereich sind in dem Neubau zusätzlich 400 Quadratmeter Fläche für den Platz einer zweigruppigen Kindertagesstätte vorgesehen. Auch muss, wer beim Bau des Landratsamts zum Zuge kommen will, bis zu 280 Stellplätze in einer Hoch-Tiefgaragenkombination unterbringen.

Ehrgeiziger Zeitplan

Parallel zu dem Neubau in Esslingen baut der Landkreis in Plochingen, zehn Kilometer neckaraufwärts, eine zweite Verwaltungszentrale. Auf dem Gelände des ehemaligen Kreiskrankenhauses auf dem Stumpenhof sollen bis zum November 2021 rund 230 Arbeitsplätze entstehen. Für die Neu- und Umbauten dort nimmt der Kreis weitere rund 60 Millionen Euro in die Hand. Wenn die Arbeitsplätze dort zur Verfügung stehen, werden die Abrissbagger dem alten, als nicht mehr sanierungswürdig eingestuften Landratsamt in Esslingen zu Leibe rücken.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: