Foto: dpa (Symbolbild)

Jugendliche begehen 36 Einbrüche - 35.000 Euro Schaden durch brachiale Vorgehensweise.

Esslingen - 15 Einbrüche in Kirchheim und 21 Einbrüche in Nürtingen seit Ende des vergangen Jahres sollen auf das Konto von neun polizeibekannten Jugendlichen gehen, die die Polizei jetzt ermittelt hat. Die Tatverdächtigen gingen zu zweit oder zu dritt in wechselseitiger Besetzung vor. Durch ihre brachiale Vorgehensweise richteten sie Sachschaden in Höhe von etwa 35.000 Euro an. Die Jugendlichen klauten hauptsächlich Bargeld. Der Gesamtwert ihrer Beute beläuft sich auf etwa 5000 Euro.

Wie die Polizei mitteilte, brachen am Montagabend drei Jugendliche in das Markthaus am Stadtplatz in Wernau ein. Einer der Tatverdächtigen verlor auf der Flucht seinen Geldbeutel. In derselben Nacht konnten das Trio im Autohof Kruichling in Kirchheim beim Verzocken der Beute an einem Geldspielautomaten festgenommen werden. Die drei mutmaßlichen Einbrecher im Alter von 16 und 19 Jahren stammen aus Kirchheim. Weitere Recherchen führten die ermittelnden Beamten auf die Spur von sechs weiteren Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren aus Nürtingen, die ebenfalls in Geschäfte in den beiden Städten eingebrochen waren.

Ein 16-Jähriger, der schon einmal in Haft saß, wurde erneut inhaftiert. Die Ermittlungen nach weiteren Tatverdächtigen dauern an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: