Das neue Beherbergungshaus hat rund 28 Millionen Euro gekostet. Foto: Horst Rudel

Auf dem Weber-Areal im Stadtteil Oberesslingen stehen Gästen nun 227 Doppelzimmer zur Verfügung.

Esslingen - Bisher ist das Best Western Park Consul mit rund 150 Zimmern das größte Hotel in Esslingen gewesen. Diesen Titel muss das Haus neben dem Kultur- und Kongresszentrum Neckar Forum nun an das The Niu Timber abgeben. Das ist der Name des Hotels mit 227 Doppelzimmern, das vor wenigen Tagen in der Otto-Bayer-Straße eröffnet hat.

Rund 28 Millionen Euro haben die Firmen Merkur Development Holding aus Rüsselsheim und Avonia Real Estate aus Leinfelden-Echterdingen in das Gebäude investiert, das unter die Kategorie eines sogenannten Design Budget Hotels fällt. Darunter werden Beherbergungshäuser gefasst, die ein schickes Ambiente zu moderaten Preisen ab rund 65 Euro bieten. Das Hotel auf dem Weber-Areal im Stadtteil Oberesslingen verfügt zudem auch über 60 Parkplätze.

Mit 18 Monaten Bauzeit ist der Zeitplan eingehalten worden

Die Architektur besteht aus einem L-förmigen Baukörper. Die rund 7500 Quadratmeter Bruttogrundfläche verteilen sich auf ein Erdgeschoss und vier Obergeschosse sowie ein Untergeschoss. Mit einer Bauzeit von 18 Monaten hat das Projekt den Zeitrahmen eingehalten. Der Avonia-Geschäftsführer Reimund Sigel lobt die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Esslingen und dem Landratsamt. „Alle Abstimmungen mit den Ämtern von der Einreichung des Bauantrags bis zur Bauabnahme erfolgten in einem effizienten und partnerschaftlichen Dialog“, sagt Reimund Sigel.

Betrieben wird das the niu Timber von der in Hamburg ansässigen Firma Novum Hospitality. Mit dem Betreiber sei ein langfristiger Pachtvertrag abgeschlossen worden, teilen die Investoren mit. Die Hamburger werden zudem auch das Hotel the niu Mesh in Stuttgart Fasanenhof betreiben, das kurz vor der Eröffnung steht, ebenso wie das the niu Form, das derzeit auf dem Pragsattel gebaut wird. Novum Hospitality zählt zu den größten Hotelgruppen in Deutschland. Derzeit betreibt das Unternehmen an mehr als 65 Standorten in Europa 179 Hotels mit mehr als 24 000 Zimmern. Das Portfolio umfasst Drei- und Vier-Sterne-Hotels. Im Vorfeld der Entscheidung pro Hotel hatte es eine Diskussion gegeben, ob in Esslingen überhaupt der Bedarf für einen solchen Betrieb gegeben sei. Insbesondere aus den Reihen der örtlichen Hoteliers gab es Stimmen, die von ausreichenden Übernachtungskapazitäten in der ehemaligen freien Reichsstadt sprachen.

Die Bettenauslastung in Esslingen ist überdurchschnittlich gut

Der Esslinger Oberbürgermeister Jürgen Zieger hingegen vertritt den Standpunkt, dass die Stadt durchaus noch weitere Hotels verkraften könne. Auch der Chef der Esslinger Stadtmarketing und Tourismus Gesellschaft (EST), Michael Metzler, begrüßt die Neuansiedlung. Rund 220 000 Übernachtungen pro Jahr weist die Statistik für Esslingen derzeit aus. Mit einer Bettenauslastung von 44,5 Prozent liege Esslingen um rund 2,5 Prozent über der durchschnittlichen Auslastung in der Region, erklärt Michael Metzler.

„Wenn man bedenkt, dass seit vielen Jahren kein neues Hotel in Esslingen gebaut wurde, sehe ich durchaus einen Markt für ein solches Haus“, hatte der EST-Geschäftsführer kurz vor dem Baubeginn des niu Timber-Hotels gesagt. Dies gelte für den Fall, dass die Konjunktur nicht einbreche. Indessen sind in der Stadt momentan keine konkreten Planungen für noch ein weiteres Hotel bekannt. Allerdings ist ein Trend hin zu Mikro-Apartments erkennbar. Solche Angebote sollen beispielsweise in der Berliner Straße und dem Areal des früheren Esslinger Zentralen Omnibusbahnhofs entstehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: