Fünf Wohnungen sollen in der Zeller Ortsmitte entstehen. Foto: Horst Rudel

Zwei Jahre nach dem Verkauf des alten Rathauses im Stadtteil Zell an einen privaten Investor beschließt der Gemeinderat die notwendige Bebauungsplanänderung.

Esslingen - Die Weichen sind gestellt: In seiner jüngsten Sitzung hat der Esslinger Gemeinderat den Bebauungsplan für den Erich-Kenner-Platz 2 geändert. Bisher war die Fläche in der Zeller Ortsmitte, auf der das alte Rathaus steht, als „Fläche für den Gemeinbedarf“ ausgewiesen. Nun sind die 592 Quadratmeter in ein „Allgemeines Wohngebiet“ umgewandelt worden. Damit hat die Stadt die Voraussetzung dafür geschaffen, dass der neue Eigentümer der Immobilie dort seine Pläne verwirklichen kann: Im ehemaligen Rathaus sollen fünf Wohnungen entstehen.

Widerstand gegen die Umwandlung in Bürgerhaus

Die Vermarktung des alten Rathauses ist eine schier unendliche Geschichte. Im Jahr 2009 sind in Esslingen die Ortschaftsverfassungen abgeschafft worden. Dadurch verlor das Rathaus in Zell seine Funktion. Anfänglich wurde es noch als Bürgerbüro genutzt. Doch schon bald begann die Diskussion, welche Nachnutzung dafür in Frage kommt. Überlegungen der Stadtverwaltung, das Rathaus als Ersatz für das mittlerweile abgerissene Zentrum Zell in ein Bürgerzentrum zu verwandeln, scheiterten am Widerstand der Zeller, die ein zu hohes Verkehrsaufkommen in der Ortsmitte und damit verbundene Lärmbelästigungen befürchteten. Auch der erste Versuch, das Haus für einen Preis von 345 000 Euro zu verkaufen, scheiterte: Angesichts der hohen Kosten, die bei der Sanierung des Rathauses anfallen werden, fand sich kein Interessent, der bereit gewesen wäre, den geforderten Kaufpreis zu bezahlen.

Im zweiten Anlauf hat es geklappt

Im zweiten Anlauf hat es dann geklappt. Im Frühjahr 2014 ist der Kaufvertrag mit dem in Esslingen ansässigen Immobilienbüro Bertram Bäsler unterzeichnet worden. Allerdings sind seither schon wieder fast zwei Jahre ins Land gegangen. Jetzt steht dem Umbau – zumindest aus Sicht der Stadt – aber nichts mehr im Weg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: