Die SPD kämpft für den Erhalt des Fußgängerstegs in Berkheim. Foto: Horst Rudel

Die SPD-Gemeinderatsfraktion bemängelt den Stillstand bei der Ertüchtigung der Berkheimer Ortsmitte. Dass Handlungsbedarf besteht, sei offensichtlich.

Esslingen - Wie entwickelt sich die Versorgungssituation im drittgrößten Esslinger Stadtteil Berkheim? Mit dieser Frage hat sich jetzt die SPD-Gemeinderatsfraktion an den Esslinger Oberbürgermeister Jürgen Zieger gewandt. Bereits vor einem Jahr habe die Verwaltung in Aussicht gestellt, das Zentrum Berkheims zu erweitern oder zumindest umzugestalten. Doch geschehen sei seither nichts, merkt der SPD-Stadtrat Richard Kramartschik an.

Wegen der geringen Kauffläche und weniger Parkplätze im Umfeld sei die Existenz des Lebensmittelmarkts bedroht. Eine Schließung würde, so Kramartschik, nicht nur für ältere Bürger schlimme Folgen haben. Bei der Neustrukturierung des Ortskerns müsse die Verwaltung darauf achten, dass die mit Hilfe vieler ehrenamtlicher Kräfte betriebene Zweigstelle der Stadtbücherei und der nicht nur für Behinderte wichtige Fußgänger-Steg erhalten bleibe. Die SPD-Fraktion bittet um eine zeitnahe Beantwortung ihrer Fragen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: