In Essen soll ein 21-Jähriger seinen Sohn versucht haben, zu ersticken (Symbolbild). Foto: dpa/Stefan Puchner

Schrecklicher Verdacht in Essen: Dort soll ein 21-jähriger Mann sein Baby versucht haben, mit Feuchttüchern zu ersticken. Der Mann wurde einem Haftrichter vorgeführt.

Essen - Ein 21 Jahre alter Vater soll nach einem Bericht der „WAZ“ in Essen versucht haben, seinen drei Monate alten Sohn mit Feuchttüchern zu ersticken. Die Polizei sagte am Donnerstag, dass ihr der Fall bekannt sei und sie ermittle. Die zuständige Staatsanwaltschaft war zunächst nicht zu erreichen.

Laut „WAZ“ wurde der Vater am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt. Die Tatvorwürfe lauteten demnach auf versuchten Totschlag und Kindesmisshandlung. Mit Bezug auf die Staatsanwaltschaft schrieb die Zeitung, dass das Kind geschrien haben soll und der Mann seine Ruhe haben wollte. Es sei in der Wohnung bereits früher zu Übergriffen des Mannes gegen die 21 Jahre alte Mutter des Säuglings gekommen, weshalb für die kommende Woche ein Termin wegen häuslicher Gewalt vor dem Amtsgericht angesetzt gewesen sei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: