Am Flughafen Frankfurt wurde Kokain in Märchenbüchern entdeckt. (Symbolbild) Foto: dpa

In zwei großen Märchenbüchern haben Drogendealer Kokain aus Uruguay versteckt und wollten es über den Flughafen Frankfurt nach Deutschland schmuggeln.

Frankfurt/Main - Am Frankfurter Flughafen hat der Zoll in Märchenbüchern verstecktes Kokain sichergestellt. Das bereits im September im Internationalen Postzentrum gefundene Rauschgift sei in zwei Paketen aus Uruguay gewesen, teilte das Hauptzollamt Frankfurt am Freitag mit.

Die insgesamt 400 Gramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von rund 30 000 Euro seien in zwei großen Büchern versteckt gewesen. „Im Röntgenbild wurden in beiden Fällen ungewöhnliche Schatten sichtbar. Beim Öffnen der Wandungen kam eine pulverförmige, weiße Substanz zum Vorschein“, teilte Zollsprecherin Isabell Gillmann mit.

Im vergangenen Jahr wurden am größten deutschen Flughafen rund 5300 Kilogramm Drogen sichergestellt, darunter 97 Kilo Kokain.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: