Los geht’s: Das Team des VfB Stuttgart beim ersten Training der Saison 2018/2019. Foto: StZN

Sonne, gute Laune, sechs Neuzugänge – beim VfB Stuttgart läuft das erste Training der Saison. Wir haben die ersten Eindrücke.

Stuttgart - Viel Sonne, ein gut gelaunter Trainer Tayfun Korkut und alle aktuell verfügbaren Spieler an Bord – bessere Voraussetzungen für den Start in die Vorbereitung könnte es kaum geben. Am Dienstagmorgen fiel der Startschuss, erstmals zeigte sich das Team des VfB Stuttgart auf dem Trainingsplatz und drehte zunächst mit Athletiktrainer Matthias Schiffers ein paar lockere Runden.

Mit dabei neben den Altbekannten: alle sechs Neuzugänge, die zum Teil gleich gut integriert wurden. Pablo Maffeo hielt sich – auch der Sprache und des Alters wegen – an Santiago Ascacibar. Borna Sosa und Marc-Oliver Kempf waren bei den ersten Übungen in der Nähe von Andreas Beck gut aufgehoben. Auch Daniel Didavi, Gonzalo Castro und David Kopacz waren mit am Ball.

100 Zuschauer beim Trainingsauftakt

Der Rechtsverteidiger, der sich im April einen Teilriss des vorderen Kreuzbandes am rechten Knie zugezogen hatte, mischte mit leicht bandagiertem Bein schon munter mit. „Es ist beeindruckend, wie weit er schon ist“, sagte Michael Reschke, der Sportvorstand des VfB. Gefehlt haben zum Start lediglich Marcin Kaminski (war lange im WM-Trainingscamp der Polen), Mario Gomez (spielte die WM-Vorrunde) und Benjamin Pavard (steht mit Frankreich im WM-Viertelfinale). Emiliano Insua hatte am Montag wie alle anderen den Leistungstest absolviert, fehlte am Dienstagmorgen aber noch auf dem Platz. Ansonsten war das Team komplett, dass es nicht mit A-Junioren oder Spielern der zweiten Mannschaft aufgefüllt werden musste, zeigt, wie weit die Kaderplanung bereits vorangeschritten ist.

Rund 100 Zuschauer ließen sich den Trainingsauftakt nicht entgehen. Deutlich mehr werden es am Samstag werden – beim offiziellen Startschuss. Dann werden auch die weitere neuen Trikots präsentiert. Für die VfB-Spieler steht nun eine recht lange Vorbereitung an, ehe am 18. August (DFB-Pokal in Rostock) das erste Pflichtspiel auf dem Programm steht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: