Trainingsauftakt ohne Berührungsängste: Holger Badstuber (links) und Neuzugang Alexander Esswein. Foto: Baumann

Da war gleich richtig Zug auf der Kette: Die Fußballer des VfB Stuttgart sind mit einer intensiven ersten Einheit in ihr Trainingslager im spanischen La Manga gestartet. Mario Gomez bekam ganz am Ende einen Schlag aufs linke Knie ab und musste bandagiert werden.

La Manga - Nach einer kurzen Ansprache des Trainers Markus Weinzierl sind die Fußballer des VfB Stuttgart am Freitagnachmittag in den arbeitsamen Teil ihres Trainingslagers in La Manga gestartet. Drei Stunden nach der Ankunft übten sie eineinhalb Stunden lang mit viel Zug. Nur ein Spieler aus dem 27-köpfigen Aufgebot um Neuzugang Alexander Esswein fehlte dabei: Der Ersatztorwart Alexander Meyer ist zwar mit nach Spanien gereist, absolviert dort nach seiner Knieverletzung allerdings individuelles Aufbautraining. Weinzierl lobte sein Team am Ende lautstark („Gute Einheit!“) und erläuterte hinterher: „Die Intensität war hoch, die Stimmung war gut, der Inhalt hat gepasst – eine gute erste Einheit.“

Markus Weinzierl treibt das Team energisch an

Es ging gleich richtig zur Sache. Als nach einer knappen Stunde eine intensive Kleinfeld-Spielform anstand, trat der zuletzt von Kniebeschwerden geplagte Andreas Beck kürzer. Daniel Didavi und Berkay Özcan trainierten individuell mit Athletiktrainer Thomas Barth weiter. Alle anderen mischten voll mit, Weinzierl trieb sie immer wieder energisch an: „Zentrum zu, ballorientiert nach vorne verteidigen!“

Eine Schrecksekunde gab es ganz am Schluss, als Mario Gomez nach einem Zweikampf lange am Boden blieb und am linken Knie bandagiert wurde. Er gab kurz danach aber selbst Entwarnung: „Nicht schlimm, nur ein Schlag.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: