Shannen Doherty muss sich erneut dem Kampf gegen den Krebs stellen Foto: Shutterstock/Kathy Hutchins

US-Star Shannen Doherty nimmt den Kampf gegen den Krebs wieder auf. Wie belastend die Situation ist, beschreibt sie in einem neuen Post.

Eine Woche, nachdem US-Star Shannen Doherty (48, "Beverly Hills, 90210") öffentlich gemacht hat, dass der Krebs zurückgekehrt ist, gibt sie ihren Followern via Instagram nun ein Update: "Ich möchte euch allen für eure Liebe, Gebete und Unterstützung danken. Es ist gerade eine seltsame Zeit, und ich stehe etwas neben mir", schreibt sie.

Die US-Serie "Beverly Hills, 90210" können Sie hier auf DVD bestellen

Dann wird die Schauspielerin deutlicher: "Zu sagen, dass ich Stress habe, ist eine Untertreibung. Zu sagen, dass ich mich quäle, ist milde ausgedrückt. Aber... ich glaube, dass ich wieder auf die Beine komme", macht sie sich und ihren Fans Mut. Sie werde tief in sich nach ihrer "inneren Stärke" graben. Denn die brauche sie, um sich dem Ganzen zu stellen. "Ich bete, dass ich das alles mit Würde und Gnade tun werde."

Es gebe so viel zu sagen, so viel zu teilen und das werde sie auch, schreibt Doherty am Schluss ihrer Nachricht und richtet sich noch einmal direkt an ihre Follower: "Bitte seid euch im Klaren darüber, wie sehr ihr alle mithelft, mich zu stärken."

Erste Diagnose im Jahr 2015

Am Dienstag vor einer Woche hatte sie erstmals öffentlich in der Sendung "Good Morning America" erklärt, dass sie drei Jahre nach ihrem Kampf gegen den Brustkrebs seit einem Jahr wieder von der Krankheit befallen sei. Demnach befindet sich der Krebs jetzt bereits im vierten Stadium. Dieses Stadium impliziert, dass er bereits gestreut haben könnte.

"Es ist eine bittere Erkenntnis in vielerlei Hinsicht. Ich habe Tage, an denen ich sage: 'Warum ich?' Und dann denke ich, 'Na ja, warum nicht ich? Wer würde das schon verdienen? Niemand von uns.'" Sie habe die erneute Erkrankung so lange für sich behalten, um zu beweisen, dass sie weiter arbeiten könne.

Im Februar 2015 wurde bei Doherty Brustkrebs diagnostiziert. Zwei Jahre später gab sie Entwarnung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: