Dream-Team: Die Maus und „Erklärbär“ Armin Maiwald. Die Gesichter hinter der „Sendung mit der Maus“ sehen Sie in unserer Fotostrecke. Foto: ZB

Kein bisschen alt: „Die Sendung mit der Maus“ feiert ihren Geburtstag und die orange Maus mit den braunen Ohren ist schon lange mehr als ein Kinderstar.

Stuttgart - „Elles guede’ zom Geburtsdag!“ Das war schwäbisch. So würde man der orangen Zeichentrickmaus heute zu ihrem 45. Geburtstag in Stuttgart gratulieren.

Der Kinderstar mit den braunen Ohren hüpft schon seit dem 7. März 1971 über die Fernsehbildschirme von Kindern und Erwachsenen. An Beliebtheit haben die „Lach- und Sachgeschichten“ in all den Jahren nicht eingebüßt.

Auch die tiefe Stimme des Beitragmachers Armin Maiwald ist noch lange nicht eingerostet. Zusammen mit Christoph Biemann, dem Mann mit dem grünen Pulli, und Ralph Caspers taucht er in den Erklärfilmchen auf. Es gibt wohl kein Ding dieser Welt, kein Kleinod und keine Firma, was er in den vielen Jahren der Sendung nicht erklärt hätte.

Die orange Maus wurde seit ihrer Erfindung durch Isolde Schmitt-Menzel schon oft gezeichnet. Sehr oft. „Bis zu 400 Mal für eine Minute“, erklärte der inzwischen verstorbene Maus-Zeichner Friedrich Streich.

Als pfiffiger, augenklimpernder Gegenpart zu den Geschichten machte sich die Maus über allerlei Früchte her, bastelte sich eine Federballmaschine und trotzte diversen Unwettern. Dazu kamen vier Jahre später der blaue Elefant und 1987 tauchte die gelbe Ente erstmalig auf.

Mittlerweile gibt es die Erklärsendung des WDR in Englisch, Arabisch und Kurdisch. Natürlich im Netz und als App. Und doch ist sich die Maus treu geblieben. „Die Sendung mit der Maus“ ist mit dem Nager selbst und ihren tierischen wie nicht-tierischen Kollegen immer noch unverwechselbar.

Vielleicht ist das auch der Grund, warum eine Studie der Universität Bremen 2012 ergab, dass das Durchschnittsalter der Maus-Zuschauer bei 39 Jahren liegt.

Das dürfte die Redaktion der Sendung freuen, denn es belegt, dass die orangene Maus mit ihren 45 Jahren sowohl „Gleichaltrige“ als auch Kinder heute noch begeistert und wahrscheinlich auch in Zukunft – dann auf Smartphones und Tablets.

Die Gesichter hinter der „Sendung mit der Maus“ und wissenswerte Hintergründe lesen Sie in unserer Fotostrecke.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: