Düsseldorfs Erik Thommy (Mitte) jubelt mit Florian Kastenmeier (links) und Rouwen Hennings über seinen Treffer zum 2:1 Foto: dpa/Bernd Thissen

Dank eines Treffers von Erik Thommy in der 90. Minute gewinnt Fortuna Düsseldorf gegen Aufsteiger Union Berlin. Eintracht Frankfurt steckt nach der Niederlage gegen den SC Paderborn in der Krise.

Düsseldorf - Mit dem ersten Erfolg nach zuvor sechs sieglosen Auftritten hat sich Fortuna Düsseldorf zur Winterpause von einem direkten Abstiegsplatz befreit. Der Vorjahresaufsteiger bezwang zum Hinrundenausklang der Fußball-Bundesliga am Sonntag den 1. FC Union Berlin dank eines Last-Minute-Treffers von Erik Thommy, der vom VfB Stuttgart ausgeliehen wurde , mit 2:1 (1:0) und beendet die erste Halbserie mit 15 Punkten damit auf dem Relegationsrang 16.

Die Gäste blieben auch im dritten Spiel nacheinander ohne Sieg stehen nach einer guten Hinrunde mit 20 Punkten aber auf einem gesicherten Mittelfeldplatz. Vor 45 490 Zuschauern in der Düsseldorfer Arena erzielten vor Thommys Glücksschuss (90.) Rouwen Hennings (38.) für die Fortuna und Michael Parensen (48.) für die Gäste die Tore.

Krise bei Eintracht Frankfurt

Mit dem dritten Saisonsieg hat der SC Paderborn neue Hoffnung im Abstiegskampf geschöpft und zugleich die Krise von Eintracht Frankfurt zwei Tage vor Heiligabend deutlich verschärft. Der Aufsteiger gewann am Sonntag verdient mit 2:1 (2:0) und verkürzte den Abstand auf Relegationsrang 16 damit auf drei Zähler. Die Eintracht blieb dagegen auch im siebten Spiel in Serie ohne Sieg und hat als Tabellen-13. nur noch drei Punkte Vorsprung auf Fortuna Düsseldorf auf Platz 16.

Vor 15 000 Zuschauern in der ausverkauften Benteler-Arena erzielten Abdelhamid Sabiri (9. Minute) und Sebastian Schonlau (41.) die Treffer für den Aufsteiger, der weiter Tabellenletzter ist. Bas Dost gelang in der 72. Minute nur noch der Anschlusstreffer für die Gäste.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: