Fast hätte es für Eric Frenzel zu Gold gereicht. Foto: dpa

Es hat wieder nicht ganz gereicht: Der Deutsche Kombinierer Eric Frenzel schrammt knapp an Gold vorbei – und wurde in einer Kurve vom Norweger Krog geschnitten.

Schonach - Eric Frenzel hat beim Weltcup in Schonach den ersten Sieg eines deutschen nordischen Kombinierer seit 29 Jahren knapp verpasst. Der Gesamtweltcupsieger unterlag am Samstag nach dem Springen und dem 10-Kilometer-Langlauf im Zielsprint dem Norweger Magnus Krog. In der Zielkurve schnitt Krog Frenzel den Weg ab. Aufgrund dieser Aktion legte die deutsche Mannschaftsleitung Protest ein - anders als zunächst angekündigt.

„Das war am Rande der Legalität, aber da werden wir nichts machen können. Die Norweger sind mit allen Wassern gewaschen“, hatte Bundestrainer Hermann Weinbuch in der ARD zuvor erklärt und Frenzel meinte: „Das war ein bisschen ärgerlich, weil mir Schwung verloren gegangen ist. Aber ich war auch schon ziemlich K.o. an der Stelle.“

Weinbuch konnte sich immerhin über vier Deutsche in den Top-8 freuen. Fabian Rießle lief auf Platz fünf, Johannes Rydzek wurde Siebter vor Manuel Faißt. Bereits am Freitag hatte in der Team-Entscheidung Norwegens Schlussläufer kurz vor dem Ziel seinen deutschen Kontrahenten behindert. Ein deutscher Protest blieb im Team-Wettbewerb ohne Erfolg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: