Trotz aller Unterschiede in Geschmack, Farbe und Form, ist allen Sorten eins gemein: Erdbeeren schmecken nach Sonne und guter Laune. Foto: dpa-Zentralbild

Wenn es sich um heimische, nicht überzüchtete Sorten handelt, sind die süßen Früchtchen ein Genuss.

Stuttgart - Hummi Bella, Senga Sengana und Mieze Schindler duften verführerisch und sehen zum Anbeißen aus. Die betörenden, prallen Früchtchen sind mal zuckersüß, mal leicht pfeffrig. Mal oval, mal ­kegelförmig. Mal hellrosa, mal blutrot. Trotz aller Unterschiede in Geschmack, Farbe und Form, ist allen Sorten eins gemein: Erdbeeren schmecken nach Sonne und guter Laune. Im besten Fall zumindest. Denn immer öfter­ beißt man in wässrige, mehlige, fade, aufgedunsene ­Mutanten.

All die einst so beliebten alten Sorten sind aus dem Handel so gut wie verschwunden. Stattdessen gibt es bei Erdbeeren, früher die wohl schönste Verheißung auf den nahenden Sommer, Hunderte Neuzüchtungen. Bei den dicken Dingern wird allerdings eher darauf geachtet, dass sie schadstoffresistent, transportfähig und leicht zu ernten sind. Appetitlich im Aussehen, erinnern die Früchte in Geschmack und Konsistenz an Schaumgummi. Was den Verbraucher nicht zu schrecken scheint. Nach dem Apfel ist die Erdbeere des Deutschen liebstes Obst. Mehr als drei Kilo wurden im Jahr 2011 pro Kopf gefuttert, Erträge aus dem Selbstanbau nicht mitgerechnet.

Um volles Aroma zu genieße, sollten Beeren möglichst sonnenwarm gegessen werden

Mittlerweile werden Erdbeeren weltweit angebaut. Als Import aus Spanien und Marokko­ sind sie hierzulande schon ab Weihnachten erhältlich­, derzeit hat jedoch heimische Ware­ Hochsaison. Wer auf dem Markt und beim Bauern einkauft, erhöht die Chance, gute, frische Erdbeeren zu bekommen. Ob gekauft oder selbst gepflückt: Um das volle Aroma genießen zu können, sollten die Früchte schnell, möglichst noch sonnenwarm gegessen werden. Denn die Königin der Beeren ist ein Sensibelchen – und eine botanische Täuschung. Streng genommen zählt sie gar nicht zu den Beeren, sondern zu den sogenannten Sammelnussfrüchten. Das rote Fleisch ist in Wahrheit eine Scheinfrucht, die eigentlichen Früchte sind die gelben Körnchen an der Oberfläche. Ob Beere oder Nuss: Erdbeeren sind Allround-Talente. Sie sind kalorienarm und reich an Mineralstoffen­ und Vitaminen­. Sie kräftigen das Immunsystem, wirken entwässernd und regen die Verdauung an. Zerdrückte Erdbeeren mit Quark und Honig sollen sogar bei trockener Haut helfen. Die Maske macht schön – und schmeckt auch noch.

Spitzenköche geben Tipps zur Zubereitung von Erdbeeren. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: