Das ist der Siegerentwurf: Der Plan für den Neckarpark sieht eine große Wiese mit Feuchtgebiet... Foto: Büro Lohrberg

Das Stuttgarter Büro Lohrberg hat beim Realisierungswettbewerb für den Mittelpunkt des Neckarparks gesiegt. Jetzt soll ein Volkspark entstehen, der offen ist für viele Nutzungen. Vieles andere bei der Entwicklung des Neubaugebiets in Bad Cannstatt ist dagegen noch ungewiss.

Stuttgart - Auf die Frage, was das künftige Neckarpark-Viertel wirklich braucht, fanden Dirk Meiser und seine Kollegen vom Büro Lohrberg eine recht simple Antwort: „eine große, freie Wiesenfläche, die multifunktional nutzbar ist“. Eine Art Volkspark.

So einfach wie diese Antwort wirken auch die Planskizzen für das 60 mal 200 Meter große Gelände, die beim Planungswettbewerb siegreich waren. An der langen Kante der Wiesenfläche im Süden ist ein kleiner Wall mit Bäumen vorgesehen. Entlang der nördlichen, ebenfalls von Bäumen gesäumten Kante soll Stuttgart neue Feuchtgebiete erhalten: eine etwa zehn Meter breite Mulde, in der sich das Oberflächenwasser aus der ganzen Umgebung sammeln und langsam verflüchtigen soll. Auf zwei Stegen wird man das Biotop von Norden her überqueren und so die Wiese erreichen können, auf der bisher nicht einmal Fußwege vorgesehen sind. Denn noch sind die Laufwege der künftigen Nutzer nicht bekannt. Irgendwann werden Trampelpfade entstehen. Auch sonst sollen die Menschen selbst beantworten, wie sie die Fläche nutzen wollen. Wer es ruhiger mag, „sitzt halt am Rand der Wiese und guckt in das grüne Handtuch“, sagte Meiser.

Hinter der vermeintlichen Leichtigkeit des Entwurfs entdeckten sowohl der Jury-Vorsitzende Sigurd Henne wie auch die Stadtverwaltung viel Tiefgründiges. Die Anmutung der Feuchtmulde sei attraktiv, sagte Henne. Es handle sich um einen robusten Entwurf, der anpassungsfähig sei, aber Qualitäten habe. „Eine große grüne Fläche braucht dieses Gebiet am meisten“, sagte Städtebaubürgermeister Matthias Hahn (SPD). Andere Entwürfe hätten zu viel vorweg genommen. Technik-Bürgermeister Dirk Thürnau (SPD) meinte, in der Bürgerbeteiligung könne man auch noch klären, ob es weitere Angebote für Aktivitäten oder für urban gardening, das großstädtische Gärtnern, geben sollte. Thürnau mag die Kiefern nicht, die die Planer auf den Wall pflanzen möchten. „Wir würden da eher Laubbäume nehmen“, sagte der fürs Gartenbauamt zuständige Bürgermeister.

Da und dort ein Laden oder eine Gaststätte mit Außensitzfläche

Meisner kennt solche Reaktionen. Er ist dennoch für die immergrünen Kiefern. Sie würden Abwechslung und einen Hauch von Mittelmeerexotik ins Viertel bringen, nicht eine originale Auenlandschaft vorspiegeln.

Viel liegt im Umfeld der geplanten Grünfläche, deren Realisierung bis zu 1,9 Millionen Euro kosten könnte, noch im Argen. Absehbar sind direkt neben dem Park immerhin ein Neubau für die Sportklinik (südöstlich) und ein Baukomplex des Deutschen Roten Kreuzes mit betreutem Wohnen (nordöstlich). Andere Nachbargrundstücke sind für den Münchner Unternehmer Alfons Doblinger reserviert, der ein Technologiezentrum anstrebt. Sehr nahe ist auch das schon bestehende Stadtarchiv. Daneben werden ein Quartiersplatz für den Neckarpark und ein Bildungshaus angepeilt.

Bei einigen Nachbargebäuden des Parks ist die genaue Nutzung noch unbekannt. Im Erdgeschoss könnte aber da und dort ein Laden oder eine Gaststätte mit Außensitzfläche öffnen. Im ganzen Gebiet entstehen – mit den DRK-Bauten – etwa 600 Wohnungen. Für die Bewohner von rund 1000 bestehenden Wohnungen im Gebiet Veielbrunnen soll der Park auch als Grünfläche dienen.

Bis alles aufgesiedelt ist, könnte ein Jahrzehnt ins Land gehen, sagte Hahn. Denn frühestens 2018 könne die Benzstraße verlegt und das Baugelände komplettiert werden. Das begünstigt den Verwaltungswunsch, dass bis zum Einzug der meisten Gebäudenutzer ein stattlicher Park existiert. Gepflanzt werden etwa neun Meter hohe Bäume.

Alle Arbeiten werden vom 23. Juli bis 7. August im Stadtarchiv, Bellingweg 21, zu besichtigen sein. Dort ist am 23. Juli um 19 Uhr auch eine Infoveranstaltung.

In der Bildergalerie finden Sie die Entwürfe des Siegers und der Zweit- sowie Drittplazierten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: