The same procedure as last year? Nein, denn die Engländer kennen „Dinner for One“ mit Freddie Frinton bislang noch gar nicht. Foto: NDR

Lieber ein Silvester ohne Feuerwerk als eines ohne „Dinner for One“ – so denken viele Deutsche. Der 1963 entstandene TV-Sketch kommt ihnen dabei so britisch vor wie die Queen und 5-Uhr-Tee. Aber Pustekuchen: Die Insulaner kennen Miss Sophie und ihren Butler bislang gar nicht.

London - Premiere im britischen Fernsehen für den Silvester-Klassiker „Dinner for One“: Die hierzulande als typisch britisch empfundene Schwarz-Weiß-Komödie aus den frühen Sechzigern will der TV-Sender Sky Arts als erster überhaupt auf der Insel zum Jahreswechsel zeigen, wie er am Dienstag mitteilte. Die 18-minütige Zwei-Personen-Show um einen Butler, eine Aristokratin und deren 90. Geburtstag hat demnach ihren Sendeplatz am frühen Abend des 31. Dezember.

Die 1963 in Hamburg vom NDR aufgezeichnete Komödie war in Deutschland erstmals 1972 an Silvester gezeigt worden - und von da an alljährlich im Programm. Viele Deutsche können sich mittlerweile ein Silvester ohne Feuerwerk vorstellen, aber keines ohne „Dinner for One“. Auch in Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland, Estland und Belgien ist der Sketch ein TV-Klassiker zum Jahreswechsel.

In England bislang unbekannt

In Großbritannien hingegen ist das Filmchen mit dem britischen Komiker Freddie Frinton als Butler James und May Warden als Miss Sophie so gut wie unbekannt. Im November stand „Dinner for One“ allerdings schon beim Comedy-Filmfestival „Scoff“ im schottischen Campbeltown auf dem Programm. „Vielleicht kann Sky Arts hier in Großbritannien eine neue Tradition schaffen für diese brillante, beliebte Show“, sagte ein Sprecher des Senders.

In Deutschland ist der Original-Sketch, von dem es mittlerweile viele deutsche Mundart-Varianten, Parodien und auch Variationen mit bekannten Komikern wie Otto Waalkes gibt, gerade zu Silvester weiterhin beliebt. Zum Jahreswechsel 2017/2018 sahen nach Angaben des NDR rund 17 Millionen Menschen eine der 20 Ausstrahlungen im deutschen Fernsehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: