85 Windräder sind derzeit in der Region Stutgart in der Planung Foto: dpa

Nach dreieinhalb Jahren Vorarbeit soll die Regionalversammlung den Plan für Windkraft in der Region Stuttgart am 22. Juli beschließen.

Stuttgart - Nach dreieinhalb Jahren Vorarbeit soll die Regionalversammlung den Plan für Windkraft in der Region Stuttgart am 22. Juli beschließen. Das hat Chefplaner Thomas Kiwitt am Mittwoch im Planungsausschuss bekannt gegeben. Nach Angaben von Kiwitt sollen sich die Regionalräte am 20. Mai erstmals in öffentlicher Sitzung mit den 85 Standorten beschäftigen, die nach dem bisherigen Verfahren übrig geblieben sind. Bis dahin diskutieren die ehrenamtlichen Politiker hinter verschlossenen Türen. In Stuttgart ist noch das Areal Tauschwald zwischen Botnang und Weilimdorf im Rennen. Umstrittene Standorte in der Region sind unter anderem die Buocher Höhe bei Korb (Rems-Murr-Kreis) und der Schurwald bei Aichwald (Kreis Esslingen).

„Wir werden uns noch von dem einen oder anderen Vorranggebiet verabschieden müssen“, sagte Kiwitt im Ausschuss. Unter anderem, weil die mittlerweile vorliegenden Gutachten zum Artenschutz gegen Windräder an der einen oder anderen Stelle sprechen. Kiwitt sagte, dass das Konzept so lange auf sich warten lasse, weil lange Unklarheit über die Haltung des Deutschen Wetterdiensts und der Flugsicherung geherrscht habe. Auch wenn der Plan beschlossen sei, bedeute das nicht, dass an allen Standorten gebaut werden könne.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: