Bis 2020 soll der Energieverbrauch um 20 Prozent gegenüber 1990 sinken. Foto: Büttner

Engagierte Bürger möchten eine Beteiligung des Bezirksbeirates an dem Stuttgarter Projekt Stadt mit Energieeffizienz sehen.

Sillenbuch
Geht es nach dem Willen einiger engagierter Menschen im Bezirk, soll sich der Bezirksbeirat an dem Stuttgarter Projekt Stadt mit Energieeffizienz (SEE) beteiligen. „Wenn sich der Bezirksbeirat als Lokomotive engagieren und eine führende Rolle übernehmen könnte, dann würden sich auch andere Gruppen daran beteiligen“, sagte Reinhard Bouché am vergangenen Mittwoch in der Sitzung des lokalpolitischen Gremiums. Bouché ist unter anderem in der Lokalen Agenda aktiv und hat sich dem Schutz der Umwelt verschrieben.

Stuttgart hat SEE als Forschungsprojekt deklariert. Es soll dabei helfen, den Energieverbrauch der Landeshauptstadt bis zum Jahr 2020 um 20 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dazu müssten drei Milliarden Kilowattstunden pro Jahr eingespart werden. Um dieses Ziel zu erreichen, treffen sich seit diesem Jahr interessierte Bürger mit Vertretern der Wirtschaft und der Politik zu Runden Tischen. Unter anderem sollen 1000 Haushalte zum Thema Energiesparen beraten werden. Es geht aber auch darum, Finanzierungsmöglichkeiten zu klären. Das Fraunhofer Institut für Bauphysik und die Universität Stuttgart begleiten das Projekt.Die Mitglieder des Sillenbucher Bezirksbeirats wollen sich im Frühjahr eingehend mit dem Thema befassen. Unter anderem müsse erst geklärt werden, welche Gruppen sich bereits an dem Projekt beteiligen und wie dabei die Rolle des Bezirksbeirats aussehen könnte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: