Die Anbieter EnBW und Stadtwerke Stuttgart halten ihre Strompreise für 2017 konstant. Foto: dpa

Der Energiemarkt ist in Bewegung, diverse Anbieter liefern sich einen harten Wettbewerb um Kunden. Die Stadtwerke Stuttgart haben nun für 2017 beim Strom Preisstabilität und beim Gas eine Preissenkung angekündigt.

Stuttgart - Die Energie Baden-Württemberg (EnBW) und die Stadtwerke Stuttgart liefern sich einen harten Preiskampf um Stromkunden. Nach der EnBW-Pressemitteilung vom 2. November haben auch die Stadtwerke angekündigt, ihren Strompreis für 2017 stabil zu halten. Das kommunale Unternehmen verkauft ausschließlich Ökostrom. Beide Unternehmen wollen die Steigerung der Umlage für erneuerbare Energien (zum 1. Januar von 6,35 auf 6,88 Cent pro Kilowattstunde) durch Effizienz und erfolgreichen Einkauf ausgleichen. „Preisstabilität ist angesichts eines Rekordniveaus staatlicher Belastungen keine Selbstverständlichkeit“, sagt Martin Rau, Geschäftsführer der Stadtwerke-Vertriebsgesellschaft. Diese weist darauf hin, dass ihr Ökostrom, auf ein Jahr und 3800 Kilowattstunden gerechnet, rund 105 Euro günstiger sei als der EnBW-Grundtarif.

Die EnBW bietet diverse Tarife und auch Ökostrom an. Für Neukunden ist sie dank Abschlussbonus hier günstiger, für Bestandskunden teurer als die Stadtwerke. Zum 1. Oktober hatte die EnBW den Gaspreis um zwölf Prozent gesenkt. Die Stadtwerke senken ihn ab 1. Januar um sieben Prozent, ein durchschnittlicher Haushalt spare rund 60 Euro im Jahr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: